Zehn Teilnehmer führte Otto Keller vom Schwarzwaldverein Geisingen zwei Tage lang in die Vorarlberger Alpen. Von der Talstation der Lünerseebergbahn im Brandnertal ging es in Serpentinen über den „Bösen Tritt“ bis zur ersten Rast an der Bergstation der Lünerseebahn. Über den schönen Lünersee-Rundweg erreichten die Teilnehmer die Alp Lünersee. Mit Blick zum Lünersee hinunter führte der Weg weiter aufwärts zur Lünerkrinne, mit 2146 der höchste Punkt des Tages. Es folgte der Abstieg , vorbei am „Gipsköpfle“ zum Tagesziel Heinrich-Hueter-Hütte. Nachdem das Massenlager bezogen war, genossen die Geisinger Wanderer das Abendessen, um anschließend mit Liedersingen und Würfelspielen den Tag ausklingen zu lassen.

Herrliches Bergwetter prägte den zweiten Tag. Über den Saulasteig erreichte die Bergwanderer das Saulajoch. Über Geröll, auf Serpentinen, durch Seile gesicherte Passagen und den blanken Fels, erstiegen einige stolz den Gipfel die Saulakopfs und genossen den herrlichen Ausblick über das ganze Montafon, Rätikon und das Säntisgebiet bis hin zum Bodensee. Der Abstieg, über den Saulajochsteig führte sie nach wieder zur Wandergruppe an der Douglashütte. Nach netter Einkehr brachte uns die Bergbahn gemeinsam wieder zur Talstation der Lünerseebahn.