Schon beim Einmarsch der gastgebenden Bäschili Glöckli sprang der Funke mit dem Brauchtumstanz über. Nach den Ehrungen nahm auf Bühne der närrische Reigen seinen Lauf. Disco-Fieber versprühten die Jungtänzer der Kindertrachtengruppe. Als der einzige Junge noch von den neun Mädchen in die Luft geschmissen wurde, gab es kein Halten mehr. Von der Feuerwehr deckten Andreas Bausch und Sebastian Süß in ihrem Sketch von der Silberhochzeit, die als 30-jähriger Krieg erst in fünf Jahren gefeiert wird, bis zu weiteren Geheimnissen aus dem Eheleben viel Skurriles auf.

Mit ihrem Ritt durch den wilden Westen überzeugte die Jugend aus dem Musikverein. Sie machten die Bühne zur Prärie und brachten die Halle mit ihrem Temperament zum Beben. Viel Dorfkolorit war mit der Schnitzelbank von Andreas Fetscher, Reinhard Gehringer und Marvin Bogenschütz zu erfahren. So mancher Bürger bekam sein Fett ab und Internes aus dem ländlichen Leben wurde ans Tageslicht gebracht.

Nach der Pause sorgte der Musikverein an der Spitze mit Markus Pfeiffer für fetzige Töne. Beim Yoga-Kurs der Landfrauen wurde nach einem innigen "OM" eine etwas andere Bewegungskunst gepflegt. Die fünf schrägen Damen sorgten im Saal für Lockerheit und Entspannung. Hoch ging es beim Männertanz des SV Hondingen her. Der Klassiker mit den "Glocken von Rom" erfuhr eine ganz neue Interpretation. Tobias Zolg als unschuldige Sängerin sowie der Vorsitzende Manfred Bäurer mit erotischer Extravaganz waren in der zehnköpfigen Formation die Stars. Mit dem Tanz "It's raining man" lieferten die MV Frauen zum Finale einen weiteren Höhepunkt ab.