Bei der Generalversammlung des Musikvereins Achdorf gab es diesmal Berichte von zwei Dirigenten. Christian Gischkat, bis zum Ende des Jahres Orchesterleiter, hob noch einmal das gute Verhältnis zu seinen Musikussen hervor. Er zeichnete die zehn besten Probenbesucher, wie schon in den Jahren zuvor auch, mit Badetüchern aus. Zugleich lud er zu einer Grillparty, die im Sommer bei ihm zu Hause stattfinden soll, ein. Erstmals ergriff nun auch sein Nachfolger Markus Müller das Wort bei einer Generalversammlung. Er hoffe auf eine lange und gedeihliche Zusammenarbeit mit seinen Musikerkollegen. Ein Probenbesuch von 80 Prozent halte er für erstrebenswert, so seine Ansage. Er habe sich bereits auf seine neuen Aufgaben beim Musikverein Achdorf eingestimmt, ergänzte er.

Die mit über 50 Mitgliedern gut besuchte Generalversammlung eröffnete Vorsitzende Johanna Kaiser, seit nunmehr einem Jahr in Amt und Würden. Sie sei erfreut über die gute Zusammenarbeit mit den Mitgliedern und den Musikerinnen und Musikern, hob sie hervor. Ein Anliegen sei es ihr auch, auf die gute Zusammenarbeit mit der Bläserjugend, einer selbständigen Gruppierung im Verein, hinzuweisen. Johanna Kaiser informierte außerdem über einige wichtige Termine, die in diesem Vereinsjahr vom Musikverein wahrgenommen werden müssen. Im Wesentlichen sind es Termine, die in jedem Jahr anfallen. Dazu gehören das Jahreskonzert, das Probenwochenende, die Fastnacht, das Mai- und Vatertagsfest und natürlich das Verbandsmusikfest. Schriftführer Martin Maurer hielt einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Darin enthalten war die Rede von 37 Gesamtproben und acht Proben in kleiner Besetzung.

Die Vorstandsmitglieder trafen sich zu zwei Vorstandssitzungen. Außerdem nahmen sie an der Verbands- und Bezirksversammlung des Musikverbands teil. Der Verein hat derzeit 41 aktive und 42 passive Mitglieder. Der Schriftführer vergaß auch nicht, das wunderbare Jahreskonzert zu erwähnen. Hierbei habe sich Christian Gischkat mit einer Glanzleistung von seinen Orchestermitgliedern verabschiedet. Schließlich hatte auch Kassierer Alexander Erhart noch etwas zu sagen. Er konnte eine positive Bilanz bei den Einnahmen und Ausgaben vorweisen. Von Spendengeldern konnte der Verein eine neue Trompete anschaffen. Erhart wurde eine einwandfreie Kassenverwaltung von den Kassenprüfern bescheinigt. Ortsvorsteher Hans-Peter Mess freute sich über die Entwicklung des Musikvereins. Er wies auf die ehrenamtlichen Arbeiten hin, die in diesem Jahr von allen Achdorfer Bürgern eingefordert werden. Vor allem geht es um das neue Vereinsheim.