Ein Hauch von Abschied lag am Samstag über der Bürgerversammlung im Gemeinschaftshaus in Hondingen. Es war die Letzte für Ortsvorsteher Horst Fürderer. Die Halle war sehr gut gefüllt. Aber es bleibt ein Trost: Fürderer kandidiert erneut für den Gemeinderat in Blumberg. Er nutzte die Gelegenheit, um über die geleistete Arbeit Bilanz zu ziehen. In einem virtuellen Rundgang gedachte er der herausragenden Ereignisse wie die 1200-Jahrfeier von Hondingen 2017 und der Sanierung der Ortsdurchfahrt. Die Restarbeiten und die Bepflanzung der Grünflächen hätten länger gedauert, als er dachte. Im vergangenen Herbst wurden der Parkplatz und der Spielplatz an der Halle saniert. Hier fehlt noch das Eingangstor. Während seiner Amtszeit von 19 Jahren wurden auf dem Friedhof Doppelerdbestattungsfelder angelegt und der Kindergarten saniert.

Seit zwei Jahren wird das Thema Windkraftanlagen auf der Länge im Ort diskutiert. Fürderer sagte, er könne hier das Schwarze-Peter-Spiel zwischen Land, Kreis und Regierungspräsidium nicht mehr nachvollziehen. Jetzt steht aktuell die Erweiterung des Neubaugebiets Dorstel an. Die erforderlichen Grundstücksverhandlungen seien inzwischen notariell erledigt worden. Bürgermeister Markus Keller erinnerte an die Freigabe der Ortsdurchfahrt, für deren Sanierung der Landkreis 150 000 Euro dazugab. Der neue Parkplatz werte das Gemeinschaftshaus auf. Am kommenden Donnerstag stelle der Gemeinderat die Strukturplanung für die Glasfaserversorgung der nicht angeschlossenen Ortsteile, darunter Hondingen, auf. Die Ortsumfahrung von Randen sei jetzt hoch priorisiert. Anfang Mai wird in der Stadthalle die Planung vorgestellt.

Ortsvorsteher Horst Fürderer bei seiner letzten Bürgerversammlung.
Ortsvorsteher Horst Fürderer bei seiner letzten Bürgerversammlung.

Fürderer verabschiedete Ralf Martin nach fast zehn Jahren als Ortsbildpfleger. Er sei ein Glücksgriff für das Dorf gewesen. Mit einer zweiten Zeitreise in Bildern blickte der Ortsvorsteher auf die vergangenen Jahre zurück. Auf dem sanierten Spielplatz am Kindergarten habe der Bauhof noch viel zu tun. In Rathausnähe soll ein Brunnen errichtet werden. Das hölzerne Waaghäusle soll abgerissen werden, sofern es keine überzeugende Idee für seine Verwendung gibt. Fürderer freute sich besonders, dass der Flüchtling Buba in Hondingen bleiben und weiter Fußballspielen darf. Ein Unternehmen überwache die Aktivitäten des Bibers. Der Sportplatz sei bereits einmal überflutet worden. Die Parkplätze am Gemeinschaftshaus sollen demnächst besser ausgeleuchtet werden. Für Fürderer waren die 25 Jahre Tätigkeit im Ortschaftsrat eine spannende Zeit. Er rief die Einwohner auf, sich als Kandidaten für den Ortschaftsrat zur Verfügung zu stellen.