Blumberg – Dass Blumberg so dasteht, wie es heute wahrgenommen wird, ist unter anderem zwei Säulen zu verdanken: einem engagierten Bürgermeister samt einem Gemeinderat, die mit dem sanierten Panoramabad, dem Breitbandausbau dem geplanten Schulcampus und nicht zuletzt mit dem grünen Corporate Design im Erscheinungsbild Weichen stellen. Und zweitens dem Gewerbeverein Blumberg Gewerbevereint, der immer wieder eigene Akzente setzt. Die größte Außenwirkung hat sicherlich das Street-Art-Festival, das Jahr für Jahr rund 10 000 und mehr Menschen aus allen Richtungen nach Blumberg lockt.

Zwei von vier Vorstandspositionen sind neu zu besetzen

  • Diese Entwicklung ist möglich, weil Gewerbetreibende und Geschäftsleute Verantwortung übernehmen und sich neben ihrem Beruf auch im Gewerbeverein engagieren. Auf der Mitgliederversammlung am 5. Juni werden im engeren Vorstand zwei der vier Positionen frei, die es zu besetzen gilt.

Clemens Benzing will Amt abgeben

  • Der zweite Vorsitzende Clemens Benzing will sein Amt im engeren Vorstand abgeben und würde gerne Beisitzer werden. Für ihn stellt sich die Beisitzerin Tanja Kaiser bei der Wahl zur Verfügung.

Kassiererin Heike Wittwer hört auf

  • Für den Posten der Kassiererin suchen der Vorsitzende Bodo Schreiber und seine Mitstreiter händeringend noch eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für Heike Wittwer, die ihr Amt eigentlich schon bei den letzten Wahlen abgeben wollte.

Zwei machen weiter:

  • Mit dem Vorsitzenden Bodo Schreiber und Schriftführerin Ute Glander stellt sich immerhin die Hälfte des vierköpfigen engeren Vorstands für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung.

Positive Außenwirkung für Blumberg

  • Im Gespräch mit dem SÜDKURIER betonen der Vorsitzende Bodo Schreiber und die anderen Vorstandsmitglieder die Wirkung der gemeinsamen Aktivitäten. Man rede immer wieder darüber, dass Blumberg eine bessere Außenwirkung habe als früher, namentlich auch im Zusammenhang mit dem Street-Art-Festival.

Entwicklung hautnah erlebt

  • Bodo Schreiber hat die Entwicklung in den letzten Jahren hautnah erlebt. Auf die Bitte von Bürgermeister Markus Keller hatte er für den damaligen Verein "Blumberg Offensiv" die 2011 gleichzeitig mit der 750-Jahr-Feier der Blumberger Kernstadt stattfindende Gewerbeschau für Gesamt-Blumberg mit allen Teilorten organisiert, die wie das Jubiläum ein großer Erfolg wurde.

Große Gewerbeschau 2011 richtungweisend

  • Als der frühere Verein im März 2013 den neuen Namen Blumberg Gewerbevereint samt einer neuen Satzung erhielt, wurde Schreiber zum ersten Vorsitzenden gewählt.
    Auf der Leistungsschau von Blumberg Gewerbevereint im September 2017 im Gewerbegebiet Vogelherd informieren sich von links Josef und Felix Meilhammer sowie Nathalie Meilhammer (rechts) über die Produkte der Firma Metz Connect und holen sich dabei einen Stempel für das Gewinnspiel des Gewerbevereins bei Melanie Müller ab. Mit dabei ist auch Personalchef Matthias Schmidt (Zweiter von rechts). Bild: Jürgen Müller
    Auf der Leistungsschau von Blumberg Gewerbevereint im September 2017 im Gewerbegebiet Vogelherd informieren sich von links Josef und Felix Meilhammer sowie Nathalie Meilhammer (rechts) über die Produkte der Firma Metz Connect und holen sich dabei einen Stempel für das Gewinnspiel des Gewerbevereins bei Melanie Müller ab. Mit dabei ist auch Personalchef Matthias Schmidt (Zweiter von rechts). | Bild: Jürgen Müller

Unterstützung durch die Stadt

  • Eines betont der Vorsitzende: Bei allen Aktionen, die Blumberg Gewerbevereint starte, hätten sie stets die Unterstützung der Stadt: der Touristinformation mit Nadine Götz und der Abteilung Wirtschaftsförderung/Standortmarketing mit Lena Hettich und Alexandra Bouillon, und natürlich auch durch Bürgermeister Markus Keller.

Gelungene Leistungsschau

  • Eine gute Resonanz erhielten die Verantwortlichen von Blumberg Gewerbevereint vorigen Herbst auf die Leistungsschau im Gewerbegebiet Vogelherd in Zusammenhang mit dem "Tag der offenen Tür" von Bauhof und Wasserwerk. Bodo Schreiber will nach eigener Aussage versuchen, nächstes Jahr eine neue Leistungsschau ins Leben zu rufen. Auch sei er von einem Gewerbetreibenden angesprochen worden, dessen Betrieb 2019 das 50-jährige Jubiläum habe. Mit Alexandra Bouillon und Lena Hettich von der Wirtschaftsförderung habe er schon darüber gesprochen, eventuell etwas im Gewerbegebiet Riedböhringen auf die Beine zu stellen.

Die dringengsten Aufgaben

  • Vorerst gilt es allerdings, bei den Wahlen auf der Mitgliederversammlung kommende Woche die Vorstandsämter zu besetzen. Der Vorsitzende will die Mitglieder wach rütteln und das Bewusstsein für die Bedeutung des Vereins schärfen. Wenn es nicht gelinge, einen funktionsfähigen Vorstand zu bilden, sieht er die Existenz des Gewerbevereins grundsätzlich in Gefahr: "Für Blumberg wäre das ein Verlust."

Die Mitgliederversammlung ist am Dienstag, 5. Juni, um 19.30 Uhr im Hotel "Hirschen" in Blumberg.

Der Verein wurde ganz bewusst um Gewerbe und Freiberufler erweitert

Die Blumberger Geschäfte waren jahrzehntelang in der Werbegemeinschaft Blumberg zusammengeschlossen, die unter dem Vorsitz von Norbert Hinsch unter anderem in der Lauffenmühle-Halle eine viel beachtete Gewerbeschau organisiert hatte.

Von der Werbegemeinschaft zu "Blumberg Offensiv"

  • Als der Blumberger Wirteverein immer weniger auf den Plan trat, erweiterte man die Werbegemeinschaft zum Verein "Blumberg Offensiv", in dem auch die Gastronome Mitglied werden konnten. Zu den Vorstandsmitgliedern zählte damals auch die Blumberger Hirschenwirtin Rosi Salomon.

Von "Blumberg Offensiv" zu "Blumberg Gewerbevereint"

  • Nach dem erfolgreichen Stadtjubiläum im Sommer 2011 reiften Überlegungen, den Verein auf neue Beine zu stellen und das Mitgliedsspektrum zu erweitern. Im März 2013 aus "Blumberg Offensiv" dann der Verein "Blumberg Gewerbevereint" mit einer neuen Satzung.

Erweiterung für Gewerbetreibende und Freiberufler

  • Erweiterung: Ganz bewusst wollte man neben den Geschäftsleuten die Gewerbetreibenden sowie die freiberuflich Tätigen mit einbeziehen "zur Wahrnehmung und Durchsetzung der Interessen des selbstständigen Mittelstandes", wie es damals hieß. Offen ist "Blumberg Gewerbevereint" natürlich auch für Dienstleister und Unternehmen, das besagt schon der Begriff Gewerbevereint, der das Miteinander in der Stadt betont.

Selbstkritischer Rückblick

  • Es sei schade gewesen, dass im früheren Verein "Blumberg Offensiv" die Aktionen oft vor allem auf den Einzelhandel gemünzt worden seien, sagt der Vorsitzende Bodo Schreiber. Da habe man Handwerk und Gewerbe nicht so im Fokus gehabt.

Erwartungen mit neuem Verein noch nicht erfüllt

  • Die Vereinsänderung wirke sich offensichtlich bis heute noch nicht entsprechend aus. "In Blumberg gibt es mehr als 300 Gewerbetreibende, aber wir haben nur 50 bis 60 Mitglieder", sagt Schreiber, das sei schon wenig. (blu)