Epfe nhofen geht online, einige Haushalte haben schon den Glasfaseranschluss, berichtete Ortsvorsteher Markus Rösch auf der Bürgerversammlung im Bürgerhaus. Hausmeister Herbert Bodenseh wurde als gute Seele im Ort verabschiedet.

Ein lang gehegter Wunsch geht jetzt in Erfüllung: Epfenhofen kommt an das schnelle Internet. Die Glasfaserkabel sind verlegt, einige Haushalte und der Kindergarten sind schon angeschlossen, stellte Ortsvorsteher Markus Rösch bei der ersten öffentlichen Ortschaftsratssitzung am Montag im Bügerhaus Biesental zufrieden fest. Hier gibt es bald öffentliches WLan. Beim Verlegen des Glasfaserkabels konnten gleichzeitig Straßen- und Gehwege verbessert werden, insbesondere auch die Einfahrt zum Grubenweg. 679 000 Euro hat die Stadt Blumberg dafür insgesamt ausgegeben.

  • Im Kindergarten wurden im vergangenen Jahr die sanitären Anlagen erneuert. Jetzt haben die Kinder und Angestellte dort auch warmes Wasser. Ein neuer Speicher mit Schieber steht der Feuerwehr "Im Landel" zur Verfügung. Im Gewässerentwicklungsplan ist auch der Kommenbach im Erlenweg, wo er gern mal überläuft, enthalten. Die Vorstellung des Planes in Epfenhofen erfolgt demnächst. Auf dem Friedhof gibt es jetzt ein Gemeinschaftsurnengrabfeld. 2018 wird die Innenmöbilierung in der Steighütte, die fast 40 Jahre alt ist, für rund 2000 Euro erneuert. Der Kamin soll saniert und gegen Siebenschläfer, die unterm Dach hausen, abgedichtet werden. Geplant ist dort auch eine Fotovoltaikanlage für 1500 Euro.
  • Der rutschende Hang an der Ortsdurchfahrt von Epfenhofen gegenüber des Gasthauses "Linde" soll gesichert werden. 10 500 Euro werden in den Brunnentrog auf dem Friedhof fließen. 10 000 Euro soll die Parkplatzerweiterung am Bürgerhaus kosten, gab Markus Rösch bekannt.
  • Beim Einrichten eines Atommülllagers der Schweiz, eventuell bei Benken, möchte auch die Stadt Blumberg mitbestimmen, erklärte Bürgermeister Keller. Dauerthema bleibe die Flugverkehrsbelastung durch den Flugplatz in Zürich. Für den geplanten Schulcampus in der Kernstadt soll ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. Keller und Rösch verabschiedeten offiziell Herbert Bodenseh, der fast 20 Jahre als Hausmeister des Bürgerhauses Biesental für Ordnung und Sauberkeit sorgte. Außerdem war er für Steighütte zuständig und sorgte als Ortsbildpfleger für die Blumenpflege und die Sauberkeit im Dorf. Bürgermeister Keller überreichte ihm ein Geschenk und dankte als Verwaltungschef der guten Seele des Bürgerhauses, wo Keller seine Hochzeit feierte. Der Abschied sei ihm schwer gefallen, sagte der 75-jährige Herbert Bodenseh. Er wünschte seinem Nachfolger Sebastian Brutsche viel Erfolg. Ortschaftsrat Markus Merk forderte, dass der Radweg über die gefährliche Wanne verlegt werde. Zu schnell fahrende Autofahrer sollen durch einen permanenten Geschwindigkeitsmesser in Epfenhofen sensibilisiert werden, meinte der Bürgermeister.

 

Zahlen und Vorhaben

Ende 2017 zählte Epfenhofen insgesamt 305 Einwohner. Es gab je vier Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle. Die Steighütte bekommt eine neue Innen- und Aussenmöbilierung. Der Kamin soll gerichtet werden und aufs Dach eine Fotovoltaikanlage montiert werden. Der rutschende Hang gegenüber des Gasthauses Linde soll für 10 000 Euro gesichert werden. Der Brunnentrog auf dem Friedhof wird für 10 500 Euro gemacht. In der Maßnahmekonzeption des Gewässerentwicklungsplans ist auch der Kommenbach enthalten. Am Bürgerhaus Biesental sind für 10 000 Euro zusätzliche Parkplätze geplant. (gs)