Wie redet der „Blumberger“ im Dialekt? Was bedeutet ihm der Dialekt, wie oft nutzt er ihn? Um diese Fragen geht es kommenden Dienstag, 16. Juli, in der Scheffelschule. Dort hofft die aus Blumberg stammende Studentin Selin Yayla auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer der gesamten Raumschaft, die sie unterstützen.

Erster Abschluss an der Realschule

Die nun 25-jährige Studentin Selin Yayla wuchs in Blumberg auf, nach dem Realschulabschluss unter Klassenlehrerin Judith Schlenker absolvierte sie auf dem Wirtschaftsgymnasium Donaueschingen 2013 ihr Abitur. Seit Oktober 2013 studiert sie an der Universität Konstanz für das Gymnasial-Lehramt die Fächer Deutsch und Englisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Zulassung zu ihrem Examen benötigt sie eine wissenschaftliche Abschlussarbeit. In Absprache mit ihrer Dozentin wählte Selin Yayla das Thema Dialekte.

Dialekt habe sie schon immer interessiert, sagt die Studentin, „vor allem das Alemannische, weil ich hier auch mit diesem Dialekt groß geworden bin“.

Dialekt in verschiedenen Situationen

Für die Abschlussarbeit hat sie eine Studie mit Fragebögen erarbeitet, in denen es um den Gebrauch des Dialekts in verschiedenen Kommunikationssituationen geht, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausfüllen sollen.

Benötigt werden 20 Minuten

Pro Fragebogen werden circa 20 Minuten benötigt. Am Dienstag ist sie von 8 bis 18 Uhr in der Scheffelschule im Raum 124, Eingang Musikschule. „Jeder kann kommen, alle sind herzlich eingeladen, es gibt keine Altersgrenze.“