Die Volkshochschule Baar (VHS) konnte nach dem Rekordjahr 2016 mit 600 Kursen voriges Jahr das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte verzeichnen. Insgesamt 590 Kurse (von 855 Kursen im Angebot) mit 9306 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) mit 6998 Teilnehmenden unterstreichen, welchen Stellenwert die VHS im Städteviereck hat. Dies wurde auch am Mittwochabend im Feuerwehrhaus Blumberg auf der Verbandsversammlung betont, deren Vorsitz 2018 und 2019 Blumbergs Bürgermeister Markus Keller hat.

  • „Die Unterrichtsleistung (in Einheiten) konnte gegenüber dem Rekord-Vorjahr nochmals um 1,4 Prozent gesteigert werden“, berichtete VHS-Leiter Jens Awe. Die Teilnehmerzahl ging um 2,3 Prozent zurück, erreichte aber immer noch den drittbesten Wert.
  • Sprachenbereich wächst: Im Vergleich zum Rekordjahr wuchsen der Gesellschafts- und der Sprachenbereich um drei Prozent. Bei den Sprachkursen war nur zum Teil die immer noch hohe Zahl an Deutschkursen verantwortlich. Während Deutsch als Fremdsprache im Vergleich zu 2016 konstant bei 31 Kursen lag, stieg die Zahl der Unterrichtseinheiten im Deutschbereich um 2,4 Prozent auf 2629 Unterrichtseinheiten und die Teilnehmerzahl um 3,0 Prozent auf479.
  • Bei den vier Verbandsstädten zeigt sich 2017 ein uneinheitliches Bild. Während in Bräunlingen die ohnehin hohe Zahl an Veranstaltungen und Teilnehmenden nochmals gesteigert werden konnte (plus 5 bzw. 15 Prozent) und die Zahl an Teilnehmenden und Kursen in Donaueschingen nur leicht rückläufig war (minus 1 bzw. minus 4,7 Prozent) sank die Zahl an durchgeführten Kursen und an Teilnehmenden in Hüfingen und in Blumberg zwischen acht und zwischen Prozent. In Blumberg und Hüfingen konnte für das erste Semester 2018 mit einem insgesamt wieder erweiterten und strukturell angepassten Programm bereits gegengesteuert werden.
  • Der Ideenreichtum und die Innovationskraft der VHS zeigte sich wieder in insgesamt 234 Veranstaltungen, die gänzlich neu waren oder ein stark geänderte Ausrichtung hatten. Wegen der erhöhten Nachfrage wurden 23 Zusatzkurse organisiert. Im Jahr 2017 gab es mit der zweisemestrigen Reihe zum Thema „Verantwortung“, mit der Vortragsreihe zum Thema „Demenz“ und mit der Veranstaltungsreihe zu „Europa“ wieder mehrere Themenschwerpunkte. Ein besonderes Glanzlicht dabei war der Vortrag des renommierten Investigativ-Journalisten Uwe Ritzer (Süddeutsche Zeitung) über die Bedrohung der Demokratie durch Lobbyismus mit 64 Zuhörern.
  • Bei der Altersstruktur gab es keinen klaren Trend. Während die Angebote aus der jungen VHS 6,8 Prozent mehr Teilnehmende bis 18 Jahre in die Kurse brachte, sank zugleich der Anteil der 19- bis 25-Jährigen um 8,5 Prozent und der Anteil der bis 26- bis 35-Jährigen um 10,9 Prozent. Der Anteil dieser drei Altersgruppen insgesamt sank von 24,8 Prozent in 2016 auf 23,1 Prozent in 2017. Das breite „Rückgrat“ der Teilnehmerschaft bilden weiterhin die Altersgruppen der 36- bis 50-Jährigen und der 51- bis 65-Jährigen mit 61,7 Prozent in 2016 und in 2017. Zulegen konnte die VHS auch bei den über 65-Jährigen von 13,5 auf 15,2 Prozent. Die Zuwächse bei den bis 18-Jährigen gehen insbesondere auf die Gesundheitskurse und auf die größere Zahl an Nachhilfeangeboten im Bereich Beruf & Schlüsselqualifikationen zurück.
  • In der Verbandsversammlung wurde diskutiert, wie man die jüngere Zielgruppe, die in den letzten Jahren gewachsen war, noch besser ansprechen könnte. Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier regte an, hier weitere Kommunikaktionswege wie Snap Chat oder Twitter zu versuchen, da mal viele Jüngere nicht einmal mehr über Facebook erreichen könne. VHS-Leiter Jens Awe sagte, sie wollten schauen, „was wir mit unseren Mitteln machen können.“
  • Finanzlage: Einstimmig beschloss die Versammlung die Jahresrechnung 2017. Die Gesamteinnahmen betrugen 592 310,25 Euro, von denen 371.828,36 Euro erwirtschaftet wurden, die Kommunale Einlage der vier Städte betrug 169 970,17 Euro. Im Jahr 2016 lagen die Einnahmen bei 605 166,75 Euro, davon waren 398 970,85 Euro selbst erwirtschaftet worden, die Kommunale Einlage der vier Städte hatte 172 210,00 Euro betragen.

Volkshochschule Baar

Die VHS Baar wurde 1975 von den Städten Donaueschingen, Blumberg, Hüfingen und Bräunlingen gegründet. Den Vorsitz hat immer einer der vier Bürgermeister jeweils für zwei Jahre. In der Verbandsversammlung ist jede Stadt mit dem Bürgermeister und drei Stadträten vertreten. Blumberg: Markus Keller, Matthias Fischer (CDU), Hannes Jettkandt (Freie Liste) und Luis Rocha dos Santos (SPD); Bräunlingen: Micha Bächle, Martina Losch (CDU), Lorenz Neininger (FDP) und Harald Straub (Gruppe 84 – Unabhängige Liste); Donaueschingen: Erik Pauly, Jürgen Erndle (FDP), Sigrid Zwetschke (SPD), Irmtraud Wesle (CDU); Hüfingen: Michael Kollmeier, Joachim Seidel (FW/FDP/UWV), Miguel Quilamba (SPD) und Friedel Vetter (CDU).