Die Blumberger Sauschwänzlebahn wird Drehort, und das an prominenter Stelle. Für den neuen Schwarzwald-Tatort des SWR mit Harald Schmidt, für den demnächst gedreht wird. In einem der ersten beiden Schwarzwald-Tatorte spielt die Sauschwänzlebahn „eine gewichtige Rolle“. Das teilte die Schwarzwald Tourismus GmbH am Freitag in einer Pressemitteilung mit.

Die Sauschwänzlebahn mit ihrem Startbahnhof Blumberg-Zollhaus im Schwarzwald-Baar-Kreis und dem Endbahnhof in Stühlingen-Weizen im Landkreis Waldshut ist damit der erste festgelegt Drehort, der jetzt bekannt wurde. Christian Brinkmann, Geschäftsführer der zuständigen Blumberger Bahnbetriebe, sagte auf Anfrage, für die Dreharbeiten werde es Sonderfahrten geben, die für Anfang Februar angedacht seien. Blumbergs Bürgermeister Markus Keller sagte dem SÜDKURIER dazu: „Ich freue mich. für Blumberg ist das Werbung, sofern es nicht zu viele Leichen gibt.“

Unterdessen hat die Suche nach den Drehorten begonnen, wie die Schwarzwald Tourismus GmbH mitteilt. Rolf Kurz aus der Aufnahmeleitung des Schwarzwald-Tatortes beim SWR in Baden-Baden und Michael Kasprowicz, Marketingchef der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) in Freiburg, hätten das Suchfeld für den ersten Schwarzwald-Tatort abgesteckt und erste Orte erkundet, heißt es. In den nächsten Tagen werde sich Rolf Kurz bei den Bürgermeistern der Orte melden. Ob die jetzt erkundeten Drehorte für die erste oder für die zweite Folge in Frage kommen, werde sich in den nächsten Tagen entscheiden. Danach werde das nächste Suchfeld abgesteckt.

<p>Die Sauschwänzlebahn ist Blumbergs größtes Zugpferd im Tourismus. </p>

Die Sauschwänzlebahn ist Blumbergs größtes Zugpferd im Tourismus.

| Bild: Bernhard Lutz

Die Kommissarin Franziska Tobler (Eva Löbau) und ihr Kollege Friedemann Berg (Hans Jochen Wagner) ermitteln vom Kriminalkommissariat in Freiburg aus „in den kleinen Dörfern, dunklen Wäldern und auf abgelegenen Höfen“, heißt es weiter. Ihr Chef ist Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer alias Harald Schmidt.

Soviel sei schon verraten: Die Sauschwänzlebahn spielt in einem der beiden ersten Schwarzwald-Tatorte eine gewichtige Rolle. Und deshalb wird zunächst im südlichen Schwarzwald gesucht: In und um Lenzkirch, Grafenhausen mit Rothauser Land, Eisenbach, Friedenweiler, Schluchsee, Bernau, St. Blasien-Menzenschwand, Bonndorf, Titisee, und Löffingen wurde das SWR-Fahrzeug schon gesehen.

Öfter Drehort

Die Sauschwänzlebahn war schon öfters Drehort. Eine der größeren Produktionen war der Kriegsheimkehrerfilm „Einer von Zehntausend“ mit Regisseur Niki Stein, für den im September 2008 mit 300 Komparsen am Bahnhof Fützen gedreht wurde. Für den Film „Endstation Glück“ mit Gundi Ellert und Gudrun Landgrebe wurde im Herbst 2014 an der Sauschwänzlebahn, bie Fützen und im Bahnhof Stühlingen-Eberfingen gedreht. (blu)