Das Geschäftssterben in der Blumberger Innenstadt geht weiter. Seit August hat der Traditionsbetrieb Elektro Müller in der Tevesstraße sein Ladengeschäft geschlossen. Der Kundendienst, Reparaturen in Wohnhäusern sowie Elektroinstallationen in Alt- und Neubauten laufen nach wie vor weiter, wurde den Kunden mitgeteilt.

Inhaber Clemens Hiltmann wollte dazu nichts sagen, trotz tagelanger Versuche. An der Ladentüre hängt kein Hinweisschild für die Kunden, die zum Teil auch von auswärts kommen, dass das Geschäft geschlossen ist.

An der Leiste über dem Schaufenster stehen noch Begriffe wie "Markenprofi – Für alle die mehr wollen", "Beste Beratung", "Faire Preise", oder "Guter Service" und "Lieferservice", alles Leistungen, mit denen Kunden geworben, überzeugt und jahrzehntelang zufriedengestellt wurden.

Geschlossen hat derzeit auch das Blumengeschäft Wohnhas in der Hauptstraße. Damit stehen derzeit zwei weitere markante Anlaufstellen leer: Zum Jahresende 2017 hatte an der stark frequentierten Ecke Hauptstraße/Theodor-Schmid-Straße das Schreibwarengeschäft Knöpfle seine Pforten geschlossen, die Postagentur zog von dort an den Stadtrand in den Baufachmarkt Knöpfle.

Die Tevesstraße verliert mit Elektro Müller eines ihrer ältesten Geschäfte. Der aus Karlsruhe stammende Elektro-Ingenieur Eugen Müller hat in Blumberg 1939 ein Elektro- und Radiogeschäft aufgemacht, das sich nach dem Krieg in der Stadt etablierte. Das Unternehmen gedieh, zeitweilig hatten sie bis zu 45 Angestellte, die sich jeweils für bestimmte Geräte wie Waschmaschinen und diverse andere Elektrogeräte sowie Radios und später Fernseher kümmerten. Im Jahr 2014 wurde das 75-jährige Jubiläum gefeiert.

1985 übergab Eugen Müller das Geschäft an seine Tochter Marianne und deren Ehemann Rainer Hiltmann, den er zuvor schon als Leiter der Rundfunk- und Fernsehabteilung bestellt hatte. Marianne Hiltmann entwickelte das Unternehmen bis zum Jahr 2000 zu einem Vollsortimenter ihrer Branche mit einem kompletten Elektrowarenangebot. Unter ihrer Führung erfolgte auch der Ausbau der Geschäftsfelder Küchen und Lampen.

Rainer Hiltmann erschloss sich in dieser Zeit einen neuen Geschäftsbereich: Er war für Fernsehanstalten, die Bundespost und für die örtlichen Kommunalpolitiker der Ansprechpartner für die Gemeinschaftsantennenanlagen. Die bis heute noch in Betrieb befindliche Blumberger Anlage hat er gewartet. Ihm wurde die Lizenz erteilt. Im Jahr 2000 übergab das Ehepaar Rainer und Marianne Hiltmann das Unternehmen an ihren Sohn Clemens Hiltmann (Technik und Service) und dessen Ehefrau Heike Hiltmann (Geschäftsführung).

Der Gewerbevereinsvorsitzende Bodo Schreiber bedauert die Schließung

Bodo Schreiber, Vorsitzender des Gewerbevereins Blumberg Gewerbevereint
Bodo Schreiber, Vorsitzender des Gewerbevereins Blumberg Gewerbevereint | Bild: Lutz, Bernhard

Der Vorsitzende des Gewerbevereins Blumberg, Bodo Schreiber, Gewerbevereint bedauert die Schließung.

Herr Schreiber, was sagen Sie zur Schließung von Elektro Müller?

Ich bedauere die Schließung, als Vorsitzender des Gewerbevereins und auch als Kunde. Ich habe dort oft gekauft und auch den Service in Anspruch genommen und war immer zufrieden.

Welche Bedeutung hatte das Fachgeschäft für Blumberg?

Das Team hat den ganzen Bereich der Elektro-Geräte voll abgedeckt, vom Verkauf bis zur Installation und dem Service. Und dieses komplette Leistungsangebot war für alle Kunden ein Vorteil. Doch die Entwicklung, nicht nur in dieser Branche, hat sich leider schon seit längerem abgezeichnet, weil viele vor allem jüngere Kunden die Tendenz haben, auch Elektro-Geräte im Internet zu bestellen. Und mit den dort angebotenen Preisen können Einzelhändler mit intensivem Personalangebot nicht mithalten.

Für die Tevesstraße und die Innenstadt ist das ein Verlust. Dazu kommt, dass voriges Jahr mit dem Geschäft Tisch Ambiente schon ein ebenfalls etabliertes mangels Entwicklungsmöglichkeiten vor ort nach Leipferdingen ausgesiedelt ist. Sie sind auch im Gemeinderat, wo sehen Sie Ansätze, dem Geschäftssterben entgegenzuwirken?

Im Gemeinderat haben wir das Verkehrskonzept und das Stadtentwicklungskonzept in die Wege geleitet, um Verbeserungen für die Blumberger Kernstadt zu erreichen, für den Verkehr wie für die Geschäfte und Kunden. Ich hoffe, dass wir für beides gute Lösungsvorschläge erhalten werden. Die Tevesstraße ist und bleibt eine Hauptzufahrt für das wichtige Gewerbegebiet Im Tal mit den Firmen Metz Connect und Darda.

Fragen: Bernhard Lutz