Dienst für den Nächsten leistet das Rote Kreuz. Die Rettungshelfer decken ein breites Spektrum ab, von der Versorgung von Notfällen mit dem Rettungswagen oder Blutspendeaktionen bis zur Bereitschaft bei Veranstaltungen. Das Rote Kreuz gehört zum öffentlichen Leben Blumbergs wie die Feuerwehr. Im Stadtgebiet wird mit Ausnahme des Rettungswagens die gesamte Arbeit ehrenamtlich geleistet. Ein Segen war für viele Bürgerinnen und Bürger die Kleider- und Möbelkammer des DRK. Rund 20 Jahre schon besteht diese Einrichtung, in der weniger betuchte Blumberger wie auch Menschen von auswärts für erschwingliche Preise Möbel, Kleider und anderes für den Haushalt wie zum Beispiel Geschirr erwerben konnten.

Die Teams des Mobilen Mittagstischs leisten viele ehrenamtliche Arbeitsstunden, von links Helga Amenda und Jürgen Mahler sowie Thomas Taubenmann und Peter Gilly.
Die Teams des Mobilen Mittagstischs leisten viele ehrenamtliche Arbeitsstunden, von links Helga Amenda und Jürgen Mahler sowie Thomas Taubenmann und Peter Gilly. | Bild: Reiner Baltzer
  • Einnahmequelle: Für den DRK-Ortsverein war die Möbelkammer eine wichtige Einnahmequelle. Rund 10 000 Euro im Jahr blieben flossen nach Angabe des Vorsitzenden Bürgermeister Markus Keller als Gewinn in die Kasse. Geld, womit der Ortsverein zum Beispiel Ausrüstung für die Jugend finanzierte. Doch seit ein paar Wochen war die Kleiderkammer geschlossen, weil das Miteinander der Teams nicht mehr funktionierte, wie der DRK-Vorsitzende Bürgermeister Markus Keller erklärte. Auf der Jahreshauptversammlung am Freitag redete Keller Klartext. Er machte deutlich, wie viele Menschen von der Einrichtung profitierten, er ließ schon gleich bei seinem Bericht über die Kleider- und Möbelkammer die Diskussion zu.
    Dabei wurde letztlich deutlich, dass die Mitglieder die Wiedereröffnung der Kleiderkammer wünschten, und dass sie wünschten, dass sich die beiden Lager innerhalb der Kleiderkammer-Teams nicht weiter behaken sollten.
  • Entscheidung: Nach längerer Diskussion wurde vereinbart, dass die Kleiderkammer im Mai wieder öffnen soll, aber vorerst mit einem Tag. Bisher waren es zwei Tage, Donnerstagnachmittag und Samstagvormittag. Bärbel Hensler erklärte sich bereit, die Leitung der Kleider- und Möbelkammer zu übernehmen. Bürgermeister Keller hat nach eigenen Angaben nächste Woche ein Gespräch mit Bärbel Hensler, dann werde der Öffnungstag festgelegt.
  • Sozialarbeit: Was in der Kleiderkammer alles geleistet wird, zeigte sich auch am Bericht von Brigitte Becker über die Sozialarbeit. Von Mai bis Dezember 2016 leisteten neun Personen ehrenamtlich 576,5 Arbeitsstunden von Januar bis April 2017 waren es weitere 237 Stunden. Vorwiegend für die Kleiderkammer, aber auch für Geburtstagskarten, die dann ausgetragen werden, sagte Brigitte Becker auf Nachfrage.
  • Bereitschaft: Über ein intensives Jahr berichtete Bereitschaftsleiterin Sabine Eichler. Mehrere Großveranstaltungen wie das Blumberger Street-Art-Festival, verschiedene Narrentreffen oder die Unterstützung anderer Ortsvereine wie bei der Bräunlinger Kilbig, dem Konstanzer Seenachtsfest oder den Maltesern am Rosenmontag in Villingen schlugen zu Buche.
    Bewältigt wurden auch 31 "Helfer vor Ort"-Einsätze: Wenn der Rettungswagen oder der Notarzt nicht gleich vor Ort sind, alarmiere die Leitstelle sechs DRK-Aktive für die Erstversorgung. An einem Lehrgang für den "Helfer vor Ort" nahmen sieben Helfer teil. Da das DRK auch im Katastrophenschutz des Schwarzwald-Baar-Kreises in der zweiten Einsatz-Einheit Mitglied ist, nahmen Helfer der Bereitschaft an vier Fort- und Weiterbildungen dafür teil. Insgesamt leitete die Bereitschaft bei diesen Diensten 1286 ehrenamtliche Stunden. Dazu kamen weitere 452 Stunden für die vier Blutspendetermine in Blumberg.
  • Mobiler Mittagstisch: Dienst am Nächsten leisten auch die sechs Teams des Mobilen Mittagstisches. 1978 rief ihn Friedel Gerber, die Frau des früheren Blumberger Bürgermeisters Werner Gerber, ins Leben, als ersten derartigen Mittagstisch der Südbaar. Seit Dezember 2009 bezieht der Mittagstisch das Essen vom FF-Landesheim in Hüfingen, berichtete Jürgen Mahler für den verhinderten Peter Gilly. Im Jahr 2016 wurden 14 507 Essen an 62 Personen ausgeliefert, das waren 1076 Essen mehr als 2015. Die Teams wandten 2392 Stunden auf und fuhren insgesamt 31 106 Kilometer, rund 92 Kilometer pro Tour. Ohne neues Fahrzeug wäre dies nicht machbar gewesen. Die Preise seien stabil geblieben, ein Essen mit Suppe kostet sechs Euro, und ohne Suppe 5,45 Euro.
  • Kurz war der Bericht von DRK-Bereitschaftsarzt Martin Humbach. Vom Kreisverband habe er die Aufgabe, bei größeren Veranstaltungen die Organisatoren zu unterstützen, er biete Fortbildungen für die Bereitschaft an, und Humbach überbrachte die Grüße des benachbarten DRK Wutach und der Bergwacht Wutach.

 

Neuer Platz für Altkleider-Container

Auf der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins in Henrys Restaurant in Epfenhofen gab der Vorsitzende Bürgermeister Markus Keller einen Überblick über die Entwicklung.

  • Neues Domizil nötig: Im Hinblick auf den geplanten Schulcampus am Eichberg werde die Weiherdammschule dorthin umziehen. Das bisherige Gebäude, in dessen Keller der DRK-Ortsverein seine Räume hat, werde nicht mehr saniert, so Keller. "Wir müssen uns Gedanken machen, wo wir unsere künftigen Räume haben wollen". Es bestünden bereits Überlegungen, die Scheffelschule nach Umzug der Werkrealschule in den Campus zu einem Vereins- und Kulturhaus umzugestalten. Da solle der Verein rechtzeitig Bedarf anmelden.
  • Altkleider: Betroffen gemacht habe sie, dass im Bereich der Altkleider-Container am bisherigen Standort bei den DRK-Garagen in der Kirchstraße Mülle abgelagert wurde. Und in die Container seien sogar gebrauchte Windeln geworfen worden, davon seien sie auch im Bereich der Kleider- und Möbelkammer immer wieder betroffen gewesen. Keller erklärte: "Wir werden die Container an den Garagen abbauen und am Sporzentrum und an einem Einkaufszentrum neu positionieren." Am Dienstag konnte Keller dann dem SÜDKURIER mitteilen, dass drei Container im Sportzentrum aufgestellt würden, ein Container käme an die Kleider- und Möbelkammer und ein fünfter Container käme zum bisherigen, überlasteten Altkleider-Container in Riedöschingen auf dem Hallenparkplatz. (blu)