Im Jugendfußballbereich der Blumberger Vereine gibt eine Änderung: Der TuS stellt wieder eigene Mannschaften mit Ausnahme der A-Jugend, dort sind drei Spieler in einer Spielgemeinschaft mit Mundelfingen.

Gründe für die Änderung

Die Änderung ergab sich, nachdem in der B-Jugend des TuS Blumberg 18 Spieler aufhören wollten, weil sie in der SG mit der starken ersten Mannschft für sich keine sportlichen Perspektiven sahen. "Nur durch die Gründung einer eigenen B-Jugend konnten wir dies verhindern", sagt TuS-Jugendleiter Marcus Reifenstahl, er und seine Trainerkollegen hätten dies selbst erst kurzfristig entscheiden müssen.

TuS Blumberg vor neuer Situation

Daduch bedingt kam es zu der Situation, dass der TuS Blumberg derzeit nicht mehr in der großen Jugendspielgemeinschaft für den ganzen Raum Blumberg vertreten ist. In vollkommen eigener Regie sieht sich die Jugendabteilung des TuS Blumberg mit ihrem neuen Leiter Marcus Reifenstahl nun in einem Findungsjahr. Bei den älteren Jahrgängen wurden eine D- sowie eine B-Jugend für den Spielbetrieb gemeldet.

Rund 80 Nachwuchskicker

Mit circa 80 Nachwuchskickern können die Verantwortlichen von den Bambinis bis zu den zwei E-Jugenden auf ein hoffnungsvollen Potential bauen. Strukturell neu organisiert gilt es, diesen Unterbau in den nächsten Jahren gezielt zu fördern. Jugendleiter Marcus Reifenstahl ist optimistisch: "Im Bereich Bambini, F-Junioren und E-Junioren haben wir insgesamt elf Trainer, mit denen wir uns gerüstet sehen."

Situation in den Teilorten

Die Fußball-Jugendspielgemeinschaft der Blumberger Teilorte ist für die Saison 2018/19 gut aufgestellt, wie die Verantwortlichen deutlich machen. Trotz des überraschenden Ausstiegs des TuS Blumberg ist die SG mit hoffnungsvollen Mannschaften ab den D-Junioren vertreten. Doch auch für die Trainer der SG kam die Entscheidung des TuS Bumberg mit einer eigenen B-Jugend kurz vor Meldeschluss völlig überraschend.

Gastspieler in Mundelfingen

Auch sie mussten auf diese neue Situation unvorbereitet reagieren, machten die örtlichen Jugendleiter mit Salvatore Murru und Fabian Siegwart vom VfL Riedböhringen, Manuel Reichhart vom SV Fützen, Michael Weidner vom FC Riedöschingen sowie Keven Harnest vom SV Hondingen deutlich. Mit zwei D-Jugendteams, jeweils einer C- und B-Jugendmannschaft sowie dem Gastspiel von einigen A-Jugendspieler bei der SG Mundelfingen konnten alle vorhandenen Spieler untergebracht werden. Die D1 und D2 Mannschaften spielen unter der Regie der SG Riedböhringen und werden von Bernhard Kehrek, Manfred Bausch, Kevin Pracht und Joshua Gerritsen betreut.

D-Jugend startet mit drei Siegen

Mit drei Siegen aus drei Spielen ist die D1 in der Kreisklasse 2, die sieben Mannschaften umfasst, optimal aus den Startlöchern gekommen. Die C-Junioren sind als SG Riedöschingen in der neun Teams besetzten Kreisklasse 1 vertreten und führen nach drei Auftaktsiegen die Tabelle an. Das Trainertrio mit Rocco Dziubale, Reinhardt Zeller und Heiko Keller trägt hier die Verantwortung.

B-Jugend spielt auf Großfeld

Als einziger Bezirksligavertreter ist aktuell die B-Jugend der SG Fützen auf dem Großfeld das Aushängeschild. Dieser talentierte Jahrgang belegte in der vergangenen Saison in der C-Jugend-Landesliga einen sensationellen dritten Rang. In der B-Jugendbezirksliga, wo es körperlich robuster zur Sache geht, tut man sich mit einem Sieg nach drei Spieltagen noch schwer. Mit Thorsten Gregor, Keven Harnest und Jens Deschle hat ein Trainer-Dreigestirn das Sagen.

Kein eigenes Team für die A-Jugend

Die A-Jugendlichen können mangels Personal wie im vergangenen Jahr kein eigenes SG Teams stellen und haben sich als Gastspieler bei der SG Mundelfingen angeschlossen. Der erfahrene Riedböhringer Ferdi Hettich ist hier für die SG der Ansprechpartner. "Wir können durchweg auf schlagkräftige Mannschaften bauen," sehen sich alle SG Jugendleiter für die Runde gut gerüstet.