Blumberg – Woher kommt unser Trinkwasser? Wie entsteht Grundwasser? Welche Spuren hinterlassen Verschmutzungen durch Mensch und Tier?

Diesen und weiteren Fragen zum Thema Grundwasser gingen die Klassen 9a, 9b und 8 der Blumberger Werkrealschule in einem Workshop mit Matthias Faller vom Geowindow nach, wie Referendarin Miriam Ritter mitteilte. Geowindow wird durch die Badenova in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Oft fehlt den Menschen eine Vorstellung davon, wie Grundwasser überhaupt funktioniert, das wurde bei dem Workshop deutlich: „Wir Menschen haben nur die Draufsicht, können aber nicht reingucken“ erklärte Matthias Faller – Entwickler des Geowindow. Mit „reingucken“ meint er die Vorgänge unter der Erdoberfläche.

Viele Vorgänge unter der Erde

Das Geowindow ermöglicht genau das. Dieses aktive Medium für die Naturwissenschaften besteht aus einem schmalen Raum zwischen zwei Fensterscheiben, in dem verschiedene Vorgänge im Modell simuliert und visualisiert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Dafür füllten die Schülerinnen und Schüler das Geowindow gemeinsam mit verschiedenen Erd- und Gesteinsschichten und ließen es regnen. Mit großem Erstaunen beobachteten sie nun durch das Fenster genau diese Vorgänge, die uns normalerweise verborgen bleiben. Es wurden anfängliche Vorstellung widerlegt, bestätigt oder neue Phänomene entdeckt.

Was passiert mit Schmutz in den Baggerseen?

Auch was mit Schmutz passiert, der zum Beispiel in die Baggerseen gelangt, sahen die Schülerinnen und Schüler durch dieses Fenster unter die Erde – plötzlich ist unser Grundwasser und damit das Trinkwasser verschmutzt. „Wir hatten einen spannenden Einblick in die Entstehung des Grundwassers, konnten Vorgänge nachvollziehen, die wir sonst nicht sehen. Ein tolles und so einfaches Medium, das auch andere verborgene Naturphänomene den Schülerinnen und Schülern anschaulich näherbringen kann“, lautete der Tenor.