Nur noch gut drei Wochen, dann erlebt Blumberg den ersten großen Farbakzent für das internationale Street-Art-Festival. Auf dem Marktplatz wird Nikolaj Arndt spätestens ab Montag, 8. Juli, wieder ein großes 3D-Bild malen, als sichtbares Zeichen für das Fest der Straßenkünstler, die Blumberg am Samstag, 13. Juni, und Sonntag, 14. Juli, bevölkern werden.

Das erste große 3D-Bild von Nikolaj Arndt in Blumberg war dieser Wolf, der durch eine Winterlandschaft zu einem Fluss geht, um zu trinken. Bild: Bernhard Lutz
Das erste große 3D-Bild von Nikolaj Arndt in Blumberg war dieser Wolf, der durch eine Winterlandschaft zu einem Fluss geht, um zu trinken. | Bild: Lutz, Bernhard

Bereits zum achten Mal steigt das Street-Art-Festival, das zu den Top Ten in ganz Europa gehört, und der SÜDKURIER ist seit Beginn an Medienpartner.

Viele Anmeldungen von Profis

Clemens Benzing, Initiator und Organisator der Künstler für das Street-Art-Festival, freut sich: Für dieses Festival haben sich schon 45 Profi-Maler angemeldet, mehr als die 30 bis maximal 35 Plätze von den 110 bis 120 Flächen, die er für die Profis reserviert hat. Und darunter sind rund ein Dutzend 3D-Maler, Künstler, die so malen, dass die Betrachter eine räumliche Vorstellung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu ihnen zählt Nikolaj Arndt. Clemens Benzing, von Beruf Grafiker, der viel auf Festivals unterwegs ist und auch Mal-Workshop gibt, schwärmt: Nikolaj gehöre zu den zehn besten 3D-Malern auf der ganzen Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nikolaj Arndt wurde am 11. Mai 1975 in der russischen Kleinstadt Gavrilov Posad geboren. Er absolvierte Studien an einem pädagogischen Künstlerkolleg. So oft die Gelegenheit bestand, ging er seiner Leidenschaft nach: dem Malen. Im Jahr 2006 zog Nikolaj Arndt nach Deutschland. Seit 2009 nimmt er an Straßenkunstfestivals in verschiedenen Städten und Bundesländern teil und wendet dabei seine Technik der 3D-Kunst an.

Das Festival der Straßenmaler in Blumberg zieht Tausende Zuschauer in seinen Bann. Bild: Roland Sprich
Das Festival der Straßenmaler in Blumberg zieht Tausende Zuschauer in seinen Bann. | Bild: Sprich, Roland

Nikolaj Arndt unterrichtet derzeit an einer privaten Kunstschule und arbeitet mit Werbeagenturen und Galerien zusammen. Vor zwei Jahren wurde er nach Dubai zu einem internationalen Wettbewerb der besten 3D-Maler eingeladen und überzeugte, auch wenn er nicht gewann.

Prickelndes Tigerbild

In Blumberg ist Nikolaj Arndt bekannt. Schon mit seinem prickelnden Tigerbild – eine Tiger-Mutter mit ihrem Kind an einem Wasserfall, durch das Wasser getrennt, malte er sich in die Herzen der Bevölkerung und der zahlreichen Besucherinnen und Besucher.

Eine Klasse für sich sind die Tierbilder von Nikolaj Andt. Vor seinem prickelnden Tigerbild auf dem Parkplatz an der Hauptstraße standen die Besucherinnen und Besucher Schlange, um durch die Lupe das 3D-Format zu sehen. Arndt wurde Erster in der Meisterklasse der 3D-Maler, und er erhielt in dieser Klasse auch den Publikumspreis. Bild: Roland Sprich
Eine Klasse für sich sind die Tierbilder von Nikolaj Andt. Vor seinem prickelnden Tigerbild auf dem Parkplatz an der Hauptstraße standen die Besucherinnen und Besucher Schlange, um durch die Lupe das 3D-Format zu sehen. Arndt wurde Erster in der Meisterklasse der 3D-Maler, und er erhielt in dieser Klasse auch den Publikumspreis. | Bild: Sprich, Roland

Sein erstes großes 3D-Bild auf dem Marktplatz dann eine weitere Farb-Sinfonie: Sie zeigte einen Wolf inmitten einer Winterlandschaft, der durch eine romantisch beleuchtete Felsenschlucht zu einem Fluss geht, um zu trinken.

Das ist 3D-Kunst: Ein „Boot“ steht mitten auf der Straße und darin sitzt eine Familie. Bild: Nikolaj Arndt
Das ist 3D-Kunst: Ein „Boot“ steht mitten auf der Straße und darin sitzt eine Familie. | Bild: Nikolaj Arndt

Malen ist seine Passion. Was er beginnt, will er zu Ende führen. Die Sonne kann noch so knallen, Nikolaj sitzt und steht stundenlang, und trägt die Farbe auf, Dieses Jahr wird der Künstler ein Bild malen, bei dem nicht ein Tier im Vordergrund steht sondern ein Mensch.