Seit 2013 steht er unter den Kolonaden am alten Raff-Gebäude gegenüber der Stadtbibliothek und bereichert das vielfältige Angebot zusätzlich: der Bücherbaum. Jetzt punktet die Bücherei noch einmal, denn seit der Saisoneröffnung im Panoramabad steht im Eingangsbereich der zweite Bücherbaum.

"Es ist, als ob er gerade hier gefehlt hätte." Ute Schwarz und Michaela Gundelach vom Kassenteam im Freibad haben die Bibliotheks-Außenstelle immer im Blick. Allein schon äußerlich ist dieses so andere Bücherregal ein richtiger Hingucker. Im Rahmen des diesjährigen Street-Art-Festivals hat der Maler Ever Galvez den Baum mit Wasserwelten spannend und lebhaft gestaltet und dann kommt natürlich noch das überzeugende Innenleben dazu. Hier stehen Bücher zu allen möglichen Themen. Herz-und Schmerz-Liebesromane, beinharte Krimis, Erzählungen, kleine Bildbände, mal ein gut erhaltener Comic und viel Kinder-und Jugendliteratur.

Wer will, kann sich ganz entspannt mit Büchern zu den Mondphasen und dem richtigen Gärtnern auseinandersetzen und so vielleicht im Blumenkasten eine große Ernte einfahren. Ein herrlicher Nonsens ist das "Motel der Mysterien", und Sagen und Märchen aus Essen und dem Ruhrgebiert lesen sich leicht und spannend. Wunderschön illustriert ist die Vogelgeschichte "Der Zwitscherpark" und bei den "Räubern von Kardemomme" geht es richtig zur Sache. "Sogar Erwachsene greifen zu Kinderbüchern, an die sie sich vielleicht noch erinnern und eine ältere Dame sagte uns: ,Das kenn ich, habe ich schon als kleines Mädchen geliebt und jetzt finde ich es hier'." Die Kassendamen strahlen.

Fündig geworden ist auch Pia Schwarz. Die Dreizehnjährige hat den nostalgischen Band "Peter Hase" von Beatrix Potter aus dem Baum genommen. "Mein kleiner Bruder Max ist ganz verrückt auf Bücher. Die Geschichte lese ich ihm zusammen mit unserem großen Bruder Jan vor." Aber auch für sich hat sie etwas gefunden. "Bettlektüre" sagt sie und lacht. Der Bücherbaum wird von der Bibliothek und mit Privatspenden gefüllt und bietet so immer wieder etwas Neues.