Die Ortsgruppe der Naturfreunde Blumberg lebt hauptsächlich durch den Spiel- und Kaffeenachmittag im gemütlichen Vereinsheim, berichtete die Vorsitzende Christel Faller bei der Mitgliederversammlung am Samstag. Der Vereinsheimkassierer Edgar Jung überwies wieder einen namhaften Betrag auf das Naturfreundekonto. Bis zu 20 Personen erleben jeden zweiten Donnerstagnachmittag in einer geraden Woche fröhliche Stunden bei Rommé, Skat, Klepperspiel und "Mensch ärgere Dich nicht". Immer mehr ältere Mitbürger nutzen diese Möglichkeit, sich in zwangloser Runde zu treffen. "Wir heißen selbstverständlich auch Nichtmitglieder willkommen", erklärte Faller. Im vergangenen Jahr wurden einige sonntäglich Nachmittagswanderungen in die Umgebung von Blumberg angeboten. Die Mittwochswanderer haben organisatorisch seit einiger Zeit auf eigenen Wunsch nichts mehr mit den Naturfreunden zu tun, betonte die Vorsitzende. Sie sind auch nicht über die Ortsgruppe versichert. Zum Wanderabschluss kamen die Mitglieder im November im FC Sportheim zusammen. Die Weihnachtsfeier musste aus personellen Grünen ausfallen. Der traditionelle Neujahrsbummel fand jedoch statt. Ein Wanderprogramm wurde erstmals in der Geschichte der Blumberger Ortsgruppe nicht zusammen gestellt. Die Mitgliederzahl erhöhte sich durch einen spontanen Eintritt auf 43 Personen.

Einige Zeit wurde über die erforderliche Anpassung der Mitgliedsbeiträge diskutiert. Landes- und Bundesverband kassieren inzwischen 46 Euro pro Mitglied. 2018 zahlte die Kassiererin Berta Fischer aus dem Vereinsvermögen hinzu. Die Versammlung beschloss, ab Anfang dieses Jahres 48 Euro für das Einzelmitglied und 71 Euro für Familienmitglieder zu erheben. Bis Ende März sind die Mitglieder aufgefordert, ihre Beiträge zu überweisen. Das Vereinsheim in der Alten Schule koste schließlich auch Geld, meinte Christel Faller. In Abwesenheit ehrte sie den Schriftführer Edgar Jung für 55 Jahre aktive Mitgliedschaft. Helga Harnest überreichte sie für zehn Jahre die Naturfreundenadel und einen Blumenstrauß.