Die gutbesuchte Jahreshauptversammlung des Hegerings Blumberg brachte es an den Tag: Bei den Jägern, die ihre Jagdreviere im Bereich Blumberg und der näheren Umgebung haben, herrscht Einigkeit und Zufriedenheit.

Hegering-Leiter Bernhard Keller hieß neben den nahezu 30 Mitgliedern auch den Dezernenten für den ländlichen Raum im Schwarzwald-Baar-Kreis, Reinhold Mayer, das langjährige Mitglied im Hegering, Thomas Speck, und die beiden Jungjäger Hans-Martin Vetter und Markus Mettler herzlich willkommen.

Speck wurde vom Hegerings-Leiter Keller und dem Vertreter des Landratsamts Schwarzwald-Baar, Reinhold Mayer, für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Jungjäger Vetter und Mettler wurden nach alter Jägertradition, zelebriert vom Hegerings-Vize, Manfred Bouillon, in den Kreis der Jäger aufgenommen.

Sie erhielten den sogenannten Jägerschlag. Zuvor eröffneten die Jagdhornbläser des Hegerings die Versammlung. Als sachkundiger Jäger und Referent erwies sich Matthias Gommlich, der zum Thema „Wild und Tiere im befriedeten Bezirk“ wertvolle Hinweise gab und dabei zahlreiche Fragen beantwortete.

Letztendlich blieben einige der Fragen zu diesem komplizierten Thema unbeantwortet, zumal die Rechtslage schwierig zu behandeln sei. Manfred Bouillon machte auf die Aufgaben der Hege mit dem Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras aufmerksam.

Die Hege sei eine Hauptaufgabe, die von den Jägern bewältigt werden müsse, so Bouillon. Kassenverwalter Markus Merk hat seine Aufgaben gut bewältigt, wurde ihm vom Kassenprüfer bescheinigt. Schriftführer Simon Mess und Schießobmann Wolfgang Spelz gaben ihre Statements ab. Reinhold Mayer nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor.

Der Dezernent machte deutlich, dass sich der Hegering Blumberg wieder in ruhigen Bahnen bewege. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Blumberg sei gut. Mayer vertrat an der Versammlung zugleich die Kreisjäger-Vereinigung Schwarzwald-Baar und wies dabei auf die gute Zusammenarbeit mit der Unteren Jagdbehörde hin. Sein engagierter Vortrag stieß auf großes Interesse.