In Vertretung der KFD-Frauen, die sonst immer die Frauenfasnacht in Blumberg veranstalten, übernahmen das dieses Jahr die Mitglieder der Stadtkapelle Blumberg. Der Saal unter der Kirche war am Freitagabend schön geschmückt und alles stand bereit für die weibliche Besucherschar.

Der Abend war zum Picknickabend auserkoren worden. Picknickabend deshalb, weil jede Besucherin ihr eigenes Essen mitbringen konnte. Die drei fleißigen Männer der Stadtkapelle, Roland Merz, Uwe Schmieder und Marius Selig, waren in der Küche eingesperrt und sorgten dafür, dass die Damen immer genug zu trinken hatten. Kurz nach Beginn füllte sich der Saal mit schön kostümierten Frauengruppen, alle mit einem Korb unter dem Arm. Dann wurde individuell auf jedem Tisch ein kleines Büffet aufgebaut. Während die einen Gemüsesticks, Würstchen, Radieschen oder Käsespieße dabei hatten, gab es bei anderen Gruppen Hamburger aus einem bekannten Fastfood-Restaurant und Chips in allen Variationen. Auch Minions-Berliner waren passend zum Kostüm zu finden. Für die musikalische Unterhaltung sorgte DJ Michi mit Stimmungshits

Begrüßt wurden die Närrinnen von Angelika Sedlak und Susi Freitag, die die Damen zum Tanzen ermunterten. Und so war bald darauf die Tanzfläche gefüllt. Für Abwechslung sorgte die Tanzgruppe 1000 & 1 Hüftschwung aus Aldingen mit zwei attraktiven Bauchtänzerinnen. Die Rampensäue aus Blumberg, alles Frauen um Ilona Sausen, hatten eine Lichtdarbietung einstudiert und animierten das Publikum, mitzumachen. Eine tänzerische Darbietung gab es von den Ladykrachern aus Nordhalden. Auch dieser Tanz kam sehr gut an.

Zum Schluss des Abends hatte Susi Freitag noch eine kleine Büttenrede vorbereitet. Natürlich ging es dabei um das nicht immer einfache Zusammenleben mit Männern. Die Tanzbeine wurden noch bis nach Mitternacht geschwunden. Alles in allem war der Abend für alle erfolgreich. Vor allem die jüngeren Generationen waren von der Musik aus der Konserve angetan, so konnte man sich jeden Wunsch spielen lassen. Im nächsten Jahr wird die KFD das Ruder der Frauenfasnacht wieder übernehmen.