Bernhard Fluck und seine Frau Gerda Maria geborene Strobel feiern heute Goldene Hochzeit und schauen auf fünfzig gemeinsame arbeitsreiche Jahre zurück. Bernhard Fluck kam 1950 als Sohn von Anton und Emma Fluck zur Welt und ist ein echtes Komminger Kind. Mit zwei Brüdern und drei Schwestern wuchs er gemeinsam auf und war schon früh mit all den vielen anfallenden Tätigkeiten in der elterlichen Landwirtschaft vertraut.

In der elterlichen Landwirtschaft aktiv

Nach dem Schulabschluss absolvierte er eine fundierte landwirtschaftliche Ausbildung und legte 1972 die Prüfung zum Landwirtschaftsmeister ab. In diesem Jahr übernahm er die elterliche Landwirtschaft in Kommingen. Am 12. Juli 1969 heiratete er seine Frau Gerda und sie waren mit eines der letzten Brautpaare, das im noch damals selbständigen Kommingen getraut wurde.

Sohn Tobias das letzte Kind, das noch im Ort geboren wurde

„Und unser ältester Sohn Tobias kam hier im Haus zur Welt und ist das letzte Kind , das noch hier im Ort geboren wurde. Die drei anderen Kinder wurden in umliegenden Krankenhäusern geboren,“ Bernhard und Gerda Fluck erinnern sich Mittlerweile gehören noch acht Enkelkinder zur Familie. Zur Versorgung von Haushalt, Kindern und Garten und immer wieder erforderlicher Mithilfe in der Landwirtschaft kam für Ehefrau Gerda noch immer eine eigene Berufstätigkeit dazu. So arbeitete sie bei der Schiesser-AG in Radolfzell und bis 2015 im Pflegeheim in Blumenfeld.

Schwiegereltern betreut

Bis zum Tod betreute und versorgte sie noch die Schwiegereltern. Beide Eheleute brachten sich auch in die Dorfgemeinschaft ein und sind in vielen Vereinen aktiv. So ist Bernhard Fluck seit 1968 bei der FFW Kommingen, Gründungsmitglied im Musikverein und langjähriger Laienschauspieler bei den dorfeigenen Theateraufführungen.

Bei den Landfrauen aktiv

Ehefrau Gerda ist aktiv bei den Landfrauen, immer noch Mitglied im Radfahr-Verein Neudingen und beide singen seit 37 Jahren im Kirchenchor. 27 Jahre war Bernhard Fluck im Vorstand der Raiffeisengenossenschaft, leitete die Rahmstation in Kommingen und war beim BLV Vertreter für Fachliteratur und das zur anfallenden Arbeit als Vollerwerbslandwirt. Nach Aufgabe der Landwirtschaft war er bis zur Verrentung bei der Firma Straub in Blumberg tätig.

Privates Museum

Aber das ist noch nicht alles. Bernhard Fluck ist Sammler aus Leidenschaft und verfügt über ein gut bestücktes kleines privates Museum, dessen Schwerpunkt auf der so unterschiedlichen „Bierkultur“ liegt.“ Mit Bierdeckeln fing alles an,“ erinnert er sich und verfügt jetzt über eine Vielzahl verschiedenster Gegenstände rund ums Bier. Im kleinen Kreis wird heute der runde Hochzeitstag begangen, aber beim jährlichen großen Sippentreffen Ende Juli wird richtig gefeiert . Da wird so mancher Gast einen Blick in die umfangreiche Raritätensammlung tun und Bernhard und Gerda Fluck werden so einige Storys zu etlichen Lieblingsstücken erzählen.