Am Sonntag jährte sich der Einmarsch durch französische Truppen im Achdorfer Tal zum 75. Mal. Zeitzeugenberichte des damaligen Achdorfer Pfarrers Franz Beugel und des damaligen Hauptlehrers Karl Schweickert schildern eindrucksvoll die Tage des April 1945 im Wutachtal bei Achdorf. Aus diesen Schilderungen und aus Erzählungen heute noch lebender Zeitzeugen, die anonym bleiben wollen, entstand dieser Bericht.

Alarmierende Nachrichten

In der Zeit vor dem dritten Sonntag nach Ostern 1945 gingen alarmierende Nachrichten von Mund zu Mund: Die Franzosen sollen sich immer mehr von Norden nach Süden bewegen. Villingen, Schwenningen, Donaueschingen seien bereits in ihrem Besitz. Bereits am Freitag, 20. April 1945, zog ein kleines Truppenkontingent der Franzosen durch das Tal, ohne in Berührung mit deutschen Truppen zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unter den in den Talorten Quartier beziehenden deutschen Soldaten seien einige fanatische Nazis gewesen, heißt es im Bericht von Hauptlehrer Schweickert. Sie glaubten, kämpfen zu müssen bis zum letzten Mann. Karl Schweickert war zu diesem Zeitpunkt längst bewusst, dass es nicht mehr lange dauern würde bis auch im Tal die Franzosen Einzug hielten. Bei einem Versuch, die deutschen Soldaten in Achdorf zu überzeugen, wurde er am Samstag, 21. April, unter der Linde in Aselfingen von einem deutschen Soldaten festgenommen und abgeführt. Hauptlehrer Schweickert sollte Recht behalten.

Die ersten Flieger kommen

Am Donnerstag, 26. April 1945, war es gegen 10 Uhr, als im Tal die ersten Flieger gehört wurden. In kürzester Zeit ging der Kampf los. Im Tiefflug beschossen die Flieger pausenlos eine gute halbe Stunde Ort, Soldaten und die abgestellten Militärflugzeuge und Waffen.
„Als die Franzosen von Eschach mit einem Panzer voraus in Achdorf einmarschierten, lief Pfarrer Beugel ihnen mit einem Kreuz entgegen,“ erzählt ein Zeitzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren


Pfarrer Beugel berichtet in seiner Kriegschronik folgendermaßen: Zu Beginn des Fliegerangriffs gab er im Pfarrhof nach ein paar beruhigenden Worten und Gebeten die Generalabsolution. 170 Menschen, darunter auch 20 deutsche Soldaten, waren im Keller und in der Waschküche des Pfarrhauses versammelt und beteten gemeinsam den ganzen Tag lang. Die psychologische Wirkung des Jagdbomber-Angriffs auf Achdorf war eine besonders vernichtende.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Freitag, 27. April, las Pfarrer Beugel um 7 Uhr abends die Heilige Messe in der von Splittern übersäten St. Nikolauskirche. Während der Heiligen Wandlung brachten die Bewohner Ruf und Zeller die weiße Fahne in die Kirche herein. Pfarrer Beugel öffnete ihnen die Türe zum Turm, wo sie, wie es Pfarrer Beugel beschreibt, die Fahne der Schmach und der Übergabe hissten.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.