Auch in der siebten Auflage hat das von der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg (IHK) und der Stadt Blumberg ins Leben gerufene Unternehmerfrühstück nichts an Attraktivität, Aktualität und Zugkraft verloren. Rund 40 Personen aus 32 Firmen im Städteviereck fanden gestern den Weg zur Firma Robomax in der Blumberger Handwerkerstraße, direkt neben der Stadtkirche.

In der Fertigungshalle inmitten von Robotern und Maschinen erlebten die Vertreter von Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Banken einen interessanten, kurzweiligen und lehrreichen Morgen, in dessen Mittelpunkt IHK-Dozentin Gaby Schrenk einen Blick in die Zukunft der Personalorganisation warf und verschiedene Wege in ein modernes Personalmarketing aufzeigte.

Zum Abschluss des Impulsvortrags brachte es IHK-Vizepräsident Steffen Würth auch aus Unternehmersicht auf einen Nenner. "Die Zeiten haben sich grundlegend geändert", so der Straub-Geschäftsführer aus Bräunlingen. "Heute müssen wir uns bei den jungen Leuten bewerben und unseren Betrieb attraktiv machen."

Würth übernahm auch die Begrüßung der Gäste und bezeichnete die beiden Veranstalter als "Dream-Team". Nur zu wenigen Kommunen habe die IHK so einen intensiven Kontakt. "Die regelmäßigen Treffen sind etwas Tolles und ganz Wichtiges und wir alle können daraus für unseren eigenen Betrieb etwas lernen", so Würth. "Die inzwischen zum Kampf gewordene Suche nach Mitarbeitern verbindet uns."

Sein Netzwerk-Partner, Bürgermeister Markus Keller, unterstrich die gute Zusammenarbeit und nannte als Beispiel den erfolgreichen Wirtschaftstag. Er freute sich, mit Gastgeber Robomax ein innovatives Unternehmen kennen zu lernen. Gleichzeitig dankte er den anwesenden Firmenvertretern für ihre Unterstützung in Form von Gewerbesteuer und Sponsoring von Projekten und Veranstaltungen, so wie das Street-Art-Festival am nächsten Wochenende.

"Uns gibt es jetzt seit 2010, wir haben zwölf Mitarbeiter und realisieren Automatisierungslösungen für fast alle Anwendungsbereiche", stellte Robomax-Geschäftsführer Jörg Waimer seinen Betrieb vor, und der für Vertrieb und Marketing zuständige Mitarbeiter Thomas Alt ging anschließend ins Detail. "Automatisierung ist zwingend notwendig, um am Wirtschaftsstandort Deutschland überhaupt noch Geld verdienen zu können." Die Firma Robomax ist zu 80 Prozent in Baden-Württemberg unterwegs und arbeitet momentan an der 138. Anlage.

Gaby Schrenk, selbständige Beraterin und Dozentin an der IHK, stellte zu Beginn ihres Vortrages fest, dass immer der Mensch für sie im Mittelpunkt stehe. Dies gelte für die Firmen auch im Umgang mit Bewerbern. "Sie müssen sich von dem Gedanken lösen, dass der Bewerber ihre Idealvorstellungen mitbringt", so Schrenk. "Vielmehr müssen sie den jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich zum Unternehmen hin zu entwickeln." Das größte Problem sieht die Trainerin im Führungsstil: "Die Mitarbeiter legen auf faire und verlässliche Arbeitsbedingungen großen Wert."

 

Unternehmerfrühstück

Die Stadt Blumberg und die Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg haben bereits sieben Mal zum Unternehmerfrühstück eingeladen. Die bisherigen Stationen und die jeweils behandelten Theman waren: ESB: Energiewende; Schwarzwaldhof: IT-Sicherheit; Jim Knöpfle: Personal-Management; Scheffellinde: Markenbildung; Metz Connect: Weniger Stress, mehr Leistung – nützliche Einsichten für das Tagesgeschäft; Orange Production: Social Web – Fluch oder Segen?; RoboMax: Arbeitgebermarketing: Gekonntes Selbstmarketing für den beruflichen und persönlichen Erfolg. (jümü)