„Ich habe in Kommingen meine Wurzeln und hier war immer meine Basis, die ich nie ganz aufgeben wollte. Hier kenne ich die Menschen, und schätze das dörfliche Leben, das sich seit der Gemeindevereinigung gut entwickelte. Die Bürger und Bürgerinnen wurden 1970 in einer ohnehin verlustreichen Umbruchphase vor eine emotional schwere, aber faktisch alternativlose Wahl gestellt. Das Leben fand für die Bevölkerung damals noch überwiegend innerhalb der landwirtschaftlich geprägten Dorfgemeinschaft statt.

Moderne Dorfgemeinschaft

Die moderne Dorfgemeinschaft kennzeichnen eher gemeinsame Projekte in der Freizeit und ein reiches Vereinsleben. In diesen Bereichen konnte die individuelle Identität des Dorfes bewahrt und weiterentwickelt werden, etwa mit dem Bau des Gemeinschaftshauses. Für die nächsten Jahre sind der Breitbandausbau als Grundversorgung für Leben, Lernen und Arbeiten sowie Baumöglichkeiten für Wohneigentum und Handwerk bedeutend, um in der Entwicklung zum modernen Dorf weiter voran zu kommen.

Das ist aber erkannt, da sind wir auf dem richtigen Weg! Mit diesem Kulturwandel bin ich aufgewachsen und bin ganz selbstverständlich ein Blumberger. Mir ist wichtig, dass schon früh in den Schulen und Vereinen der gesamtstädtische Gedanke gelebt wird.“