Es war ein besonderer Moment im Gemeinderat, als der fraktionslose Stadtrat Hermann Zorbach am Donnerstagabend in der Blumberger Stadthalle für 30 Jahre Mitgliedschaft gleich zwei Mal das Ehrenzeichen in Gold samt die jeweils dazu gehörenden Urkunden erhielt. Zum einen war dies das „Verdienstabzeichen in Gold“ des Städtetags Baden-Württemberg, die andere Auszeichnung war von der Stadt Blumberg das „Ehrenzeichen in Gold mit Brillant“.

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders war der Moment nicht nur wegen der seltenen Auszeichnung. Zum ersten Mal erfolgte so eine Würdigung in Corona-Zeiten, sprich, die Mitglieder des Gemeinderats, der Verwaltung und die Besucher trugen alle Schutzmasken.

Archivbild: Stefan Scherer war 39 Jahre Stadtrat in Blumberg, von 1969 bis 2008.
Archivbild: Stefan Scherer war 39 Jahre Stadtrat in Blumberg, von 1969 bis 2008. | Bild: Lutz, Bernhard

Bürgermeister Markus Keller gratulierte Stadtrat Zorbach so: „Sie haben 30 Jahre aktive Stadtgeschichte mitgestaltet.“ Keller würdigte die Verdienste des Stadtrats und nannte Schwerpunkte Zorbachs wie die Gründung der Energieversorgung Südbaar oder die Städtepartnerschaften. Keller betonte: „Sie sind Anwalt der Bürger“, zum Beispiel wenn es um die Gestaltung von Grünflächen in der Innenstadt gehe. Weitere wichtige Projekte waren die Sanierung des Panoramabads und der Breitbandausbau. Für seinen „großartigen und leidenschaftlichen Einsatz“ sprach Keller dem zu Ehrenden Dank und Anerkennung aus.

Stadtrat Zorbach ergreift das Wort

Stadtrat Zorbach ergriff dann selbst das Wort und dankte den Bürgern, die ihn gewählt sowie bei der Kommunalwahl 2019 ermutigt hätten, als Einzelperson anzutreten. Und er dankte seiner Gattin Johanna Zorbach, die ihm stets den Rücken freigehalten habe. Gemeinderatsarbeit habe viel mit Information zu tun, da gebe es eine Holschuld und eine Bringschuld. Er habe sämtliche Sitzungen der Ausschüsse besucht, um sich Informationen zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren

In Riedböhringen habe die Stadt dadurch vor Jahren 150.000 D-Mark gespart, weil auf seinen Vorschlag Wasser im Brandweiher gefärbt wurde und so der Vorwurf eines Landwirts widerlegt wurde, Wasser aus dem Weiher durchnässe seine Scheune. Beim Bau der Eichbergsporthalle wurde auf seinen Vorschlag auch noch rechtzeitig die Steckhülsen für die Pfosten einer Fußball-Hallenbande eingemessen.

Archivbild: Michael Walter aus Riedböhringen war 34 Jahre im Gemeinderat.
Archivbild: Michael Walter aus Riedböhringen war 34 Jahre im Gemeinderat. | Bild: Lutz, Bernhard

Eine ganz wichtige Entscheidung sei auch die Festanstellung von Michael Jerg als städtischer Musikdirektor gewesen. Jerg ist Leiter der Musikschule und war jahrzehntelang erfolgreich Dirigent der Stadtkapelle Blumberg.

Im Gemeinderat auf Rang vier

Mit seinen 30 Jahren Mitgliedschaft gehört Stadtrat Zorbach zu den dienstältesten Mitgliedern des Blumberger Gemeinderats seit dessen Bestehen. Nach Kenntnis der Redaktion liegt er damit auf Platz vier hinter Ehrenbürger Stefan Scherer mit 39 Jahren (1969 – 2008), dem früheren Stadtrat Michael Walter mit 34 Jahren (1980 – 2014) und dem langjährigen SPD-Fraktionssprecher Albrecht Guckeisen (1978- 2009), der insgesamt 31 Jahre im Gemeinderat war.

Archivbild: Albrecht Guckeisen (SPD) war 31 Mitglied im Blumberger Gemeinderat.
Archivbild: Albrecht Guckeisen (SPD) war 31 Mitglied im Blumberger Gemeinderat. | Bild: unbekannt

Auf 28 Jahre brachte es der 2008 verstorbene frühere FDP-Fraktionssprecher Harald Mattegit (1971 – 1999). Die dienstältesten Mitglieder des jetzigen Gemeinderats sind Stadträtin Ursula Pfeiffer (SPD) und Stadtrat Rainer Gradinger (Freie Liste), beide sind seit 1994 im Gremium.