Am vergangenen Wochenende erhielten die Bewohnerinnen und Bewohner des KWA Kurstifts Bad Dürrheim ihre zweite Schutzimpfung gegen das Corona-Virus. Der erste Termin erfolgte vor drei Wochen.

Am vergangenen Samstag traf gegen 9 Uhr morgens das DRK-Impfteam im Kurstift am Salinensee ein. Innerhalb von sechs Stunden wurden rund 180 Personen mit dem Impfstoff der Marke Biontech-Pfizer geimpft, so das Kurstift in einer schriftlichen Mitteilung.

Alaa Alloush von der hausärztlichen Praxisgemeinschaft Kössler-Schnerch-Alloush in Bad Dürrheim mit seiner Mitarbeiterin Karin Stiels, die Bewohner auf ihren Appartements impften.  Bild: Kurstift
Alaa Alloush von der hausärztlichen Praxisgemeinschaft Kössler-Schnerch-Alloush in Bad Dürrheim mit seiner Mitarbeiterin Karin Stiels, die Bewohner auf ihren Appartements impften. Bild: Kurstift | Bild: Kurstift

Der Festsaal des Kurstifts wurde auch dieses Mal zu einem vollausgestatteten Impfort umfunktioniert, wo Bewohner und Mitarbeiter anhand ihrer vorher sorgfältig sortierten Unterlagen registriert und geimpft wurden. Ein reibungsloser Ablauf konnte, dank eines vom Haus konzipierten Systems und zahlreicher freiwilliger Helfer, gewährleistet werden. Nach der ersten Injektion musste ein Formblatt ausgefüllt werden, anhand welchem die Verträglichkeit in der Folgezeit befragt wurde. Nur bei bedenkenlosen Symptomen konnte eine Folgeimpfung zugelassen werden.

„Für die meisten unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist eine sichere und vertraute Umgebung ein grundlegendes Bedürfnis. Unsere Mitarbeiter sprachen deshalb jedem Einzelnen Mut und Vertrauen zu, um so viele Ängste wie möglich zu nehmen“, erklärt die Stiftsdirektorin Ileana Rupp. Zudem seien alle im Haus mit dem Ablauf sehr vertraut gewesen, so dass alles optimal abgelaufen sei.

Nachdem alle Bewohner im Wohnstift und im Wohnbereich Pflege sowie alle Mitarbeiter des Kurstifts geimpft wurden, kümmerte sich Alaa Alloush von der hausärztlichen Praxisgemeinschaft Hans-Peter Kössler/Jasmin und Rainer Schnerch/Alloush mit seinen Mitarbeiterinnen um die Bewohner, für die der Weg zum Festsaal zu anstrengend gewesen wäre. Diese wurden von Alaa Alloush und seiner Mitarbeiterin Karin Stiels in Ihren Appartements geimpft und versorgt.

Dankbar weist Stiftsdirektorin Rupp auf die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Impfteam des Deutschen Roten Kreuzes und der hausärztlichen Praxisgemeinschaft hin. Das Kurstift blicke nun mit einem erleichterten Gefühl und viel Hoffnung in die Zukunft, so Rupp. „Es gilt, weiterhin die Schutzvorkehrungen zu beachten und seinen Beitrag zu leisten, damit die Inzidenz im Landkreis weiter sinkt und unsere Partner dadurch weiter unterstützt werden. Wir bleiben zuversichtlich und lenken unseren Blick auf eine Zukunft, in der alle Türen wieder offenstehen“, sagt Rupp abschließend.