Am Sonntag, 14. März, findet in Baden-Württemberg wieder die Landtagswahl statt. Die Wähler bestimmten ihre Volksvertreter für die nächsten fünf Jahre. Sechs Landtagswahlen gibt es dieses Jahr in Deutschland, am 26. September folgt die Bundestagswahl. Seitens der Stadtverwaltung wird um 19.30 Uhr mit ersten Ergebnissen gerechnet.

2021 ist in Deutschland ein Superwahljahr. Sechs Landtagswahlen finden statt und im September die Bundestagswahl. Bild: dpa-Bildfunk/Michael Kappeler
2021 ist in Deutschland ein Superwahljahr. Sechs Landtagswahlen finden statt und im September die Bundestagswahl. Bild: dpa-Bildfunk/Michael Kappeler | Bild: Michael Kappeler
  • Der Wahlkreis 54: Der Landkreis Schwarzwald-Baar ist in die Wahlkreise 54 Villingen-Schwenningen und 55 Tuttlingen-Donaueschingen eingebunden. Normalerweise sollen die Wahlkreise der Einwohnerzahl nach möglichst gleich groß sein, von daher ergibt sich diese Abweichung. Zum Wahlkreis 54 Villingen-Schwenningen gehören die Gemeinden Bad Dürrheim, Bräunlingen, Brigachtal, Dauchingen, Furtwangen, Gütenbach, Königsfeld, Mönchweiler, Niedereschach, St. Georgen, Schönwald, Schonach, Triberg, Tuningen, Unterkirnach, Villingen-Schwenningen und Vöhrenbach. Zum Wahlkreis 55 gehören Donaueschingen, Hüfingen und Blumberg sowie die Kommunen des Landkreises Tuttlingen.
  • Wer wählt?: Wahlberechtigt sind im Wahlkreis Villingen-Schwenningen am 14. März rund 122 100 Bürger. In Bad Dürrheim sind es in der Gesamtstadt 9931 Wahlberechtigte, darunter 496 Erstwähler. Jeder Wähler hat eine Stimme – die Landtagswahl ist somit die einfachste Wahl.
  • Wie viele Parteien treten an?: Im Wahlkreis 54 haben sich insgesamt zwölf Parteien und Wählerlisten zur Wahl angemeldet. Nach Prüfung durch den Kreiswahlausschuss, unter Vorsitz von Landrat Sven Hinterseh, dürfen alle zwölf Parteien am 14. März zur Wahl antreten.
  • Wer ist zur Wahl zugelassen?: Für die Landtagswahl sind für den Wahlkreis 54 Villingen-Schwenningen folgende Parteien und Wählerlisten zugelassen: Bündnis 90/Die Grünen; CDU; AfD; SPD; FDP; Die Linke; ÖDP; Freie Wähler; Basisdemokratische Partei Deutschland (die Basis); Klimaliste Baden-Württemberg; Partei Wir 2020; Volt Deutschland (Volt).
  • Welche Kandidaten treten an? Für die großen Parteien im Wahlkreis 54 gehen Die Grünen wieder mit Landwirtin Martina Braun aus Furtwangen-Linach ins Rennen, die seit fünf Jahren Landtagsabgeordnete ist. Für die CDU kandidiert der 29-jährige Versicherungs- und Finanzkaufmann Raphael Rabe aus Schwenningen als Nachfolger von Karl Rombach. Die SPD nominierte den 36-jährigen Jugend- und Heimerzieher Nicola Schurr aus Villingen. Für die AfD geht der 42-jährige studierte Betriebswirt und persönlicher Referent des Bundestagsabgeordneten Marc Bernhard, Martin Rothweiler, an den Start. Rothweiler ist Mitglied des Gemeinderates Villingen-Schwenningen. Für die FDP geht Frank Bonath ins Rennen. Der 48-jährige studierte Volkswirt Bonath ist beruflich als Unternehmensberater tätig. Der 67-jährige Versicherungsfachmann Bernhard Thriene wurde von den Linken nominiert. Martin Dilger, Ingenieur für Umwelt- und Hygienetechnik aus Brigachtal, ist der Kandidat für die neu formierte Klimaliste.
  • Briefwahl: Für die Landtagswahl am Sonntag, 14. März, können die Bad Dürrheimer Bürger ab sofort im Internet Wahlscheine für die Briefwahl beantragen. Die Wahlbenachrichtigungen werden bis spätestens 21. Februar allen Wahlberechtigten per Post zugestellt. Die Erteilung eines Wahlscheins kann schriftlich, elektronisch (per E-Mail, Internet oder Telefax) oder durch persönliche Vorsprache bei der Stadtverwaltung bis Freitag, 12. März, 18 Uhr beantragt werden. Dafür ist jedoch eine vorherige Terminvereinbarung notwendig (Telefonnummer 07726/66 62 24). Telefonische Anträge und Anträge per SMS sind nicht zulässig. Auch wird die Beantragung eines Wahlscheins per Internet auf der städtischen Homepage angeboten bis Donnerstag, 11. März. Beim Aufruf des Links https://www.bad-duerrheim.info/de/Politik-Verwaltung/Wahlen/Landtagswahl-14.03.2021 erhält man ein Erfassungsformular für die Antragsdaten. Alternativ kann der Wahlscheinantrag auch rasch und einfach mit dem Mobilgerät über den QR-Code auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung aufgerufen werden. Die meisten Daten sind hier bereits hinterlegt – nur das Geburtsdatum und möglicherweise noch eine abweichende Versandadresse müssen erfasst werden. Wahlschein und Briefwahlunterlagen werden anschließend zugestellt. Sollte die Wahlbenachrichtigung nicht vorliegen, kann auch formlos per E-Mail an buergerdienste@bad-duerrheim.de ein Wahlschein beantragt werden. Für Fragen steht das Wahlamt/Bürgerdienste zur Verfügung, Telefon 07726/66 62 24. Bei der Wahl 2016 gab es 1728 Briefwähler. Falls in einem Teilort weniger als 50 Personen zur Wahl gehen, müssten die Wahlurnen in Hochemmingen ausgezählt werden, da bei einer Auszählung vor Ort die Möglichkeit einer Nachverfolgung der Stimmzettel zu groß wäre.
  • Wahllokale: Wahlbezirk 00101: Haus des Gastes im Leseraum (Ersatz für das Wahllokal Kämmerei). 00102: Bürgerdienste. 00108: Haus des Gastes Weinbrennersaal. 00105: Haus des Bürgers, Großherzogin Luise-Raum. 00106: Realschule am Salinensee. 00309: Rathaus Hochemmingen. 00410: ehemaliges Rathaus Oberbaldingen. 00513: Rathaus Sunthausen. 00608: Biesingen, alte Schule. 00712: Rathaus Öfingen. 00811: Unterbaldingen, ehemaliges Rathaus. Das Kurstift am Salinensee und die Hirschhalde fallen als Wahllokale aufgrund der Corona-Situation weg, ebenso die Kämmerei aufgrund beengter Platzverhältnisse.
Das könnte Sie auch interessieren