Zwei herrliche Wochenendtage mit dem Seefest der Bläserjugend des Musikvereins Sunthausen sind passé. Bis zu 1000 Besucher sind laut Veranstalter pro Festtag zu den Feierlichkeiten geströmt sein. Familien und betagtere Gäste genossen die Seerallye und Hausmannskost, die Jugend tanzte im Barzelt bis tief in die Nacht.

Seit 2018 ist es her, dass eine Vollversion des traditionelles Seefests der Bläserjugend stattfinden konnte. 2019 gab es mit dem Maifest eine Alternative, 2021 war mit dem Open-Air-Fest am See eine abgespeckte Ausgabe aufgelegt worden. 2020 fielen alle Planungen durch Corona selbstredend ins Wasser.

Das Ambiente am See macht den Reiz des Festes aus. Das Damenduo der Vorsitzenden mit Sabrina Zahn vom Musikverein (links) und Nadine ...
Das Ambiente am See macht den Reiz des Festes aus. Das Damenduo der Vorsitzenden mit Sabrina Zahn vom Musikverein (links) und Nadine Gail von der Bläserjugend hält die Zügel in der Hand.

Nun war allen Passanten an der Gemeindeverbindungsstraße in Richtung Sunthausen früh aufgefallen, dass auf dem Festgelände an Zelten emsig gewerkelt wurde. „Es war eine Woche intensiver Vorbereitungen, jeden Abend waren bis zu 20 Vereinsmitglieder mit dem Aufbau beschäftigt“, so die Vorsitzende der Bläserjugend, Nadine Gail, und die Vorsitzende des Musikvereins, Sabrina Zahn. Die Narrenzunft, die Stierberghexen und Eltern der Zöglinge legten ebenfalls fleißig mit Hand an.

Familie Rappenecker mit Jasmin und Simon (hinten) sowie Corina (vorne) macht mit ihren Schaubuden seit Jahren Station am Seefest.
Familie Rappenecker mit Jasmin und Simon (hinten) sowie Corina (vorne) macht mit ihren Schaubuden seit Jahren Station am Seefest.

Die Motivation, seinen Gästen nach vier Jahren Pause wieder etwas Ordentliches zu bieten, war riesig. Der Vorsitzende der Narrenzunft, Dominik Münzer, mimte den Kassierer am Einlass und kommentierte: „Die Musik ist ein befreundeter Verein, klar helfen wir aus, wo wir nur können. Die unterstützen uns ja auch musikalisch an der Fasnacht.“

Mit soviel Beistand war es dann ein Leichtes, ein zweitägiges Programm zu wuppen. Musik von früh bis spät war mit den Musikvereinen aus Ober- und Unterbaldingen, der Bläserjugend, dem Seniorenblasorchester Schwarzwald-Baar, dem Mmusivkerein Hondingen, den Donaumusikanten Gutmadingen und der Harmonika aus Hardt angesetzt.

Nachtfeuerwerk am ersten Festtag, Weißwurst-Frühschoppen sowie Familien-Rallye am zweiten Tag, das macht Laune. Familie Rappenecker, die mit Zuckerwaren und Spielwagen für das Büchsenwerfen am Seefest gastiert, zeigte sich mit der Besucherschar zufrieden. „Es läuft langsam an und startet dann gut durch. Bisher hat es sich jedes Jahr gelohnt, seine Zelte hier aufzuschlagen“, so Corina Rappenecker.

So manche Familie picknickte mit Pommes und Steak auf der Wiese direkt am Seeufer, der rüstige Rentner genoss das kühle Blonde bei Blasmusik im Bierzelt, bei der Jugend war der Likörstand mit dem BlackForest Deejay hoch im Kurs. Eine Mischung, die bei den Gästen gut anzukommen schien. „Es ist eben dieser Mix aus Fest mit Ambiente am See und netten Leuten, der mich immer wieder her führt“, sagt Milena Heller, die seit 2017 in Sunthausen lebt.