Wird eine Mutter krank, muss eventuell gar ins Krankenhaus oder in eine Rehabilitation und die Familie braucht Hilfe, oder eine Mutter braucht Unterstützung, dann tut Hilfe Not – schnelle Hilfe, von jetzt auf gleich. Bei so einem Fall kommen die Dorfhelferinnen oder auch Familienhelferinnen ins Spiel. Auch Bad Dürrheim verfügt über eine Dorfhelferinnenstation.

Am 1. April 1974 wurde diese Dorfhelferinnenstation in Bad Dürrheim gegründet. Sie ist eine von knapp 90 Dorfhelferinnenstationen des Dorfhelferinnenwerkes Sölden/Freiburg (DHW).

Seit 1974 besteht zwischen dem Dorfhelferinnenwerk hier in Sölden (Freiburg) und der Stadt Bad Dürrheim eine Kooperation.
Seit 1974 besteht zwischen dem Dorfhelferinnenwerk hier in Sölden (Freiburg) und der Stadt Bad Dürrheim eine Kooperation. | Bild: Dorfhelferinnenwerk Sölden

Seit dem 1. September 2008 ist eine Teilzeitkraft mit 75 Prozent auf dieser Station beschäftigt. Darüber hinaus stellt der Stationsträger eine Einsatzleitung (EL), die im Auftrag des DHW die Einsätze der Dorfhelferin organisiert und unterstützt.

Dorfhelferinnen übernehmen in den Familien, wenn die Mutter ausfällt und Hilfe gebraucht wird, alle abgesprochenen Aufgaben, besonders in der Betreuung und Pflege der Kinder. Auch in landwirtschaftlichen Betrieben werden Dorfhelferinnen eingesetzt, wenn es darum geht, den Betrieb weiterzuführen. Die Kosten für Dorfhelferinnen-Einsätze übernehmen auf Antrag die Krankenkassen.  Bilder: Dorfhelferinnenwerk Sölden
Dorfhelferinnen übernehmen in den Familien, wenn die Mutter ausfällt und Hilfe gebraucht wird, alle abgesprochenen Aufgaben, besonders in der Betreuung und Pflege der Kinder. Auch in landwirtschaftlichen Betrieben werden Dorfhelferinnen eingesetzt, wenn es darum geht, den Betrieb weiterzuführen. Die Kosten für Dorfhelferinnen-Einsätze übernehmen auf Antrag die Krankenkassen. Bilder: Dorfhelferinnenwerk Sölden | Bild: Dorfhelferinnenwerk Sölden
  • Was machen Dorfhelferinnen? Sie kommen in Familien, wenn ein oder mehrere Kinder unter zwölf beziehungsweise 14 Jahren im Haushalt leben und der haushaltsführende Teil der Familie ausfällt. Beispiele gibt es viele: so etwa, wenn bei einer Schwangerschaft Risiken auftreten oder nach der Entbindung, oder jemand aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls den Haushalt zeitweise nicht weiterführen kann, an einer Reha-Maßnahme beziehungsweise einer Kur teilnimmt, sich im Krankenhaus befindet oder aufgrund körperlicher oder seelischer Überforderung vorübergehend Entlastung benötigt. In landwirtschaftlichen Betrieben helfen die Mitarbeiterinnen auch, wenn keine Kinder im Haushalt sind. Hier geht es um die Weiterführung des Betriebes.
  • Wie sehen die Einsätze aus? Zunächst übernimmt die Dorfhelferin alles, was abgesprochen wurde. Sie hilft den Kindern bei den Schularbeiten, begleitet sie zum Kindergarten, organisiert auch mal einen Kindergeburtstag und hat den Überblick über alle Termine der Kinder. Sie packt alles an, was erforderlich ist, auch in der Landwirtschaft.
  • Welche Qualifikationen hat eine Dorfhelferin? Die Einsatzkräfte haben den Beruf der Dorfhelferin oder Familienpflegerin in einer mehrjährigen Berufsausbildung gelernt. Jährliche Weiterbildungen ergänzen die Qualifikation.

Aufgaben haben sich geändert

Nicht nur in Bad Dürrheim hat sich die Aufgabe der Einsatzleitungen (EL) inzwischen zu einer beruflichen Tätigkeit entwickelt, für die es einen arbeitsrechtlich verbindlichen Rahmen mit dem DHW braucht. Derzeit besteht beim DHW ein Ungleichgewicht zwischen der Zahl der Mitarbeiterinnen auf den jeweiligen Stationen und der Zahl der Einsatzleitungen. Daher sollen die Strukturen gestrafft und optimiert werden. Außerdem sieht das DHW die Notwendigkeit einer digitalen Vernetzung und Einsatzplanung. Die Einsatzleitungen brauchen dienstliche E-Mail-Adressen und einen datenschutzkonformen Rahmen. Diese Änderungen greifen in die aktuelle Vertragsgrundlage ein, deren Anpassung vom Verwaltungsausschuss empfohlen wurde und die der Gemeinderat bei seiner Sitzung am 28. Februar einstimmig beschlossen hat.

Die Änderung gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2021. Berechnungsgrundlage für die städtische Beteiligung an den Kosten der künftigen (stationsübergreifenden) EL ist die Anzahl der im Stationsgebiet geleisteten Stunden. Als Träger der Station Bad Dürrheim bleibt die Stadt weiterhin Nutznießer dieses sozial wichtigen Familienangebotes. Die bisherige Dorfhelferin bleibt im gleichen Beschäftigungsumfang der hiesigen Station zugeordnet.

  • So bekommen Sie Hilfe: Man benötigt vom behandelnden Art eine Verordnung für eine Haushaltshilfe. Besprochen werden sollte, für welche Tätigkeiten im Haushalt und für wie viele Stunden – diese Angabe ist für die Entscheidung der Krankenkasse wichtig. Mit der Verordnung wendet man sich an die Krankenkasse und stellt dort den Antrag auf Haushaltshilfe. Man sollte nicht zögern, nach einer Fachkraft zu fragen, wenn die persönliche Situation dies erfordert.
  • Ansprechpartner bei der Stadt: Die bisherige städtische Einsatzleiterin, Sibylle Baumeister vom Kundenbereich Soziales, Telefon 07726/66 62 20, übernimmt ab 1. Mai die Aufgabe des „Trägeransprechpartners“ gegenüber dem DHW. Am 15. März fängt eine neue Einsatzleitung an. Bis dahin und während der Übergangszeit ist Sibylle Baumeister noch Ansprechpartnerin.