Am kommenden Wochenende hätte eigentlich der Heimat- und Trachtenmarkt – bis 2018 noch der Baden-Württembergische Trachtenmarkt – in Bad Dürrheim stattfinden sollen. Doch dieser fällt, wie viele andere Veranstaltungen auch, den Corona-Verordnungen zum Opfer. Viele Trachtler, Liebhaber des Brauchtums und Gäste der Stadt werden ihn vermissen, doch muss aber auch gesagt werden, dass trotz aller Bemühungen das Interesse am Trachtenmarkt in den letzten Jahren stetig abgenommen hat.

Beim Trachtenmarkt in Bad Dürrheim sind die Tanzvorführungen auf dem Rathausplatz, wie hier von den Kindern des Trachtenvereins Bad Dürrheim, sehr beliebt. Bilder: Sabine Naiemi
Beim Trachtenmarkt in Bad Dürrheim sind die Tanzvorführungen auf dem Rathausplatz, wie hier von den Kindern des Trachtenvereins Bad Dürrheim, sehr beliebt. | Bild: Naiemi, Sabine

So hatte der Heimat- und Trachtenmarkt 2019 wohl noch nie vorher so wenig Zuspruch zu verkraften. Einerseits verursachte die brütende Hitze leere Bänke und Tische. Doch auch seitens der Marktbeschicker zeigten die Reihen viele Lücken. 2018 waren 27 Stände vertreten. Einige von ihnen hatten kurzfristig wegen des Wetters abgesagt, erklärte Daniel Limberger von der Kur- und Bäder GmbH damals. Jedoch sind nachlassende Besucherzahlen beim Trachtenmarkt eine Entwicklung, die sich bereits 2018 abzeichnete.

Das internationale Drehorgeltreffen bereichert mit Konzerten an verschiedenen Plätzen das Wochenende des Heimat- und Trachtenmarktes in Bad Dürrheim.
Das internationale Drehorgeltreffen bereichert mit Konzerten an verschiedenen Plätzen das Wochenende des Heimat- und Trachtenmarktes in Bad Dürrheim.

Das zurückgehende Interesse der Trachtler ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass tatsächlich immer weniger auf Trachten- und Trachtenbedarf spezialisierte Anbieter kamen. Einer der Aussteller erklärte 2018: Standgebühren, hoher Wareneinsatz, zu wenig Umsatz – ein schlechtes Marktwochenende stelle eine große finanzielle Gefahr dar. Da sei die Entscheidung, nicht zu kommen, schnell getroffen, wenn gleichzeitig in anderen Städten größere Märkte locken. Um dem nachlassenden Interesse der Besucher entgegenzuwirken und den Markt attraktiver zu gestalten, nahmen die Organisatoren also den Heimatmarkt hinzu. Auch wurde das internationale Drehorgeltreffen schon mit dem Trachtenmarkt kombiniert.

Immer gut angekommen sind die Brauchtumsvorführungen und Vorführungen alter Handwerkskünste im Haus des Bürgers. Wetterabhängig wurden vom Publikum die Auftritte verschiedener Musikkapellen und Tanzvorführungen auf dem Rathausplatz gerne angenommen.

Im Haus des Bürgers können die Kinder mit den Bad Dürrheimer Trachtlern Stroh flechten.
Im Haus des Bürgers können die Kinder mit den Bad Dürrheimer Trachtlern Stroh flechten. | Bild: Naiemi, Sabine

Das Programm des Heimat- und Trachtenmarktes war immer so reich bestückt, wie man es sich nur wünschen kontne. Doch irgendwie schien mit der Zeit die Luft raus. Vielleicht liegt eine der Ursachen darin, dass die echten Trachtenträger immer weniger werden, und dass immer weniger junge Leute nachkommen, die sich für gelebtes heimatliches Brauchtum interessieren. Wohl fast allen Trachtenvereinen ist seit Jahren gemeinsam, dass sie über Mitgliederschwund klagen.

„Es ist insgesamt immer eine schöne Veranstaltung gewesen und es wäre schade, wenn es sie nicht mehr gibt“, erklärt Monika Duffner vom hiesigen Trachtenverein. Sie stimmt zu, dass zu hoffen bleibt, dass diese Veranstaltung weiter stattfindet. Das Gelingen hängt allerdings von vielen Faktoren ab.