Bad Dürrheim/Südschwarzwald – Im Rahmen des Projektes „Blühendes Schonach“, das die Gemeinde Schonach zusammen mit dem Naturpark Südschwarzwald und dem Bad Dürrheimer Mineralbrunnen umsetzt, begannen Mitte April die ersten Maßnahmen. Im Schonacher Kurgarten wurden die ersten Flächen mit Samen heimischer Wildblumen angesät. Der Mineralbrunnen ist Partner des Naturparks Südschwarzwald und seit Januar 2019 Botschafter für den blühenden Naturpark.

Im Kurgarten von Schonach werden zwei Flächen von insgesamt 1500 Quadratmeter als Blühwiese eingesät, von links: Bürgermeister Jörg Frey, Werkhofmitarbeiter Andreas Fischer und Gemeindegärtnerin Michaela Kienzler.
Im Kurgarten von Schonach werden zwei Flächen von insgesamt 1500 Quadratmeter als Blühwiese eingesät, von links: Bürgermeister Jörg Frey, Werkhofmitarbeiter Andreas Fischer und Gemeindegärtnerin Michaela Kienzler. | Bild: Germeinde Schonach

Bereits 2013 startete der Naturpark Sudschwarzwald seine Kampagne „Bluhender Naturpark“. Inzwischen sind mehr als 60 Mitgliedsgemeinden beteiligt. Gemeinsam mit Partnern, wie Naturschutzverbanden und Imkervereinen, soll dem deutlichen Insektenruckgang entgegengewirkt werden. In Bad Dürrheim findet das sein Pendant durch die 2017 ins Leben gerufene Kampagne „Bad Dürrheim blüht auf“.

Zweck der Kampagne

Durch das Ausbringen heimischer Blumensaaten auf innerortlichen Flächen und eine zielgerichtete Pflege dieser Bereiche, werden der Lebensraum und das Nahrungsangebot für Wildbienen, Schmetterlinge und andere gefahrdete Insektenarten erhalten oder geschaffen. Öffentlichkeitsarbeit über Ziele und Charakter der Maßnahmen sollen in der Bevölkerung Akzeptanz schaffen und potenzielle Mitmacher gewinnen.

Schonach ist neben Freiamt eine Pilotgemeinde, in der die Kampagne nun mit Hilfe von Bad Durrheimer Mineralbrunnen auf breiter Basis umgesetzt werden soll. Vorbild hierfür ist auch die vom Bad Dürrheimer Mineralbrunnen vor drei Jahren ins Leben gerufene Aktion „Bad Dürrheim blüht auf“, die erfolgreich mit zahlreichen Mitwirkenden umgesetzt wird.

Zum Auftakt dieser intensivierten Kampagne hatte es bereits am 8. Oktober 2019 eine erste Informationsveranstaltung im Schonacher Rathaus gegeben. Holger Wegner vom Naturpark Südschwarzwald informierte über das Insektensterben und stellte das Projekt „Blühender Naturpark“ vor.

Naturschutz für reines Wasser

Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens, verdeutlichte den engen Zusammenhang von artenreicher Vegetation und gesundem Boden mit reinem Wasser. Dies komme nicht zuletzt in der „Bio“-Zertifizierung des Mineralwassers von Bad Dürrheimer zum Ausdruck. So kämen Maßnahmen zum Insektenschutz letztlich auch dem Mineralbrunnen zugute.

Mit Unterstützung vom Mineralbrunnen und dem Naturpark möchte nun die Gemeinde Schonach verstärkt insektenfreundliche Maßnahmen auf den gemeindeeigenen Freiflächen umsetzen. Man wolle mit den Aktivitäten der Gemeinde beispielgebend sein und die Bürger animieren, in ihren Gärten und auf ihren Balkonen ebenfalls insektenfreundliche Maßnahmen umzusetzen, so der Schonacher Bürgermeister Jörg Frey. Aber auch kleine Flächen zählen: Von der Wildblumensaat im Balkonkasten oder einem heimischen Gehölz im Vorgarten bis hin zum Zierrasen, der nur noch zwei oder dreimal jährlich gemäht wird und sich langsam zu einer Blumenwiese entwickelt, lassen sich zahlreiche Ideen umsetzen.

Wie angekündigt, wurden nun als erste Aktion zwei prominent im Kurgarten gelegene Flächen mit heimischen Wildblumensamen eingesät. Die Flächen haben eine Gesamtgröße von rund 1500 Quadratmetern. Werkhofmitarbeiter Andreas Fischer und Gemeindegärtnerin Michaela Kienzler führten die Einsaat per Hand durch. Zuvor wurden die Flächen mehrmals gefräst und geeggt, damit sie möglichst frei von unerwünschten Beikräutern sind.

Das verwendete Saatgut besteht aus uberwiegend mehrjahrigen Krauterarten und heimischen Grasern. Die Mischung beinhaltet auch einjährige Feldblumen, um bereits im ersten Jahr optische Effekte sichtbar zu machen. Im Sommer werden die ersten Blüten erscheinen.

Coronabedingt konnten die Schüler der Dom-Clemente-Schule leider nicht wie ursprünglich vorgesehen bei der Aussaat helfen. Schule als auch Rotary-Club wollen sich in Zukunft aktiv an dem Projekt beteiligen.

Landwirt Markus Hirt aus Bad Dürrheim hatte 2019 in der Nähe der Bundesstraße 33 eine Blühwiese mit 40 000 Quadratmetern Größe angesät.
Landwirt Markus Hirt aus Bad Dürrheim hatte 2019 in der Nähe der Bundesstraße 33 eine Blühwiese mit 40 000 Quadratmetern Größe angesät. | Bild: Hans-Jürgen Götz

Blühwiesen in Bad Dürrheim

Viele der Bad Dürrheimer Landwirte säen Brachflächen als Blühwiesen ein (wir berichteten). Einer von ihnen ist Nebenerwerbslandwirt Volker Heppler aus Oberbaldingen, der im vergangenen Jahr auf zwei Flächen von insgesamt 25 000 Quadratmetern (2,5 Hektar) Größe Blühwiesen anlegte. Landwirt Markus Hirt aus Bad Dürrheim legte sogar auf einer Fläche von 40 000 Quadratmetern eine Blühwiese an.

Mit einer im Oktober 2019 erfolgten Vertragsunterzeichnung zwischen Markus Hirt und Geschäftsführer Ulrich Lössl von Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH wurde der Grundstein gelegt, dass in den nächsten fünf Jahren eine 40 000 Quadratmeter große, vorher landwirtschaftlich genutzte Fläche, dauerhaft zu einer Blühwiese wird (wir berichteten). Im Gegenzug für den Verzicht auf landwirtschaftliche Bebauung erhält Hirt Ausgleichszahlungen. Die Anschubfinanzierung für dieses Vorhaben kommt aus der Aktion „Wiesencent“, die der Mineralbrunnen im Rahmen seines 60-jährigen Bestehens von Juni 2019 bis August 2019 initiiert hat. Der Acker befindet sich hinter dem Kurpark und grenzt an die Kreisstraße, die von Bad Dürrheim über die Hirschhalde Richtung Ostbaar führt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte Sie auch interessieren

Bio-Mineralwasser

Aus sieben regionalen Quellen in Schutzgebieten der Naturlandschaft Schwarzwald und aus bis zu 170 Metern Tiefe fördert der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen sein Mineralwasser. Nicht mehr jedes Wasser ist heutzutage natürlich rein. In vielen Gewässern befinden sich verunreinigende Stoffe, wie Arzneimittelrückstände, Pestizidabbauprodukte oder Nitrat aus der Landwirtschaft. „Bei Bio-Mineralwasser mit Bio-Siegel ist Reinheit garantiert“, so der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen. Darüber hinaus verpflichten sich Bio-Mineralwasser-Abfüller, umfangreiche Maßnahmen für den Umwelt- und Grundwasserschutz umzusetzen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €