Bad Dürrheim (häm) Regelmäßig übernimmt der Bad Dürrheimer Bauhof die Grundpflege für den Barfußpfad in der Nähe des Sunthauser Campingplatzes. Einmal jährlich, im Frühjahr, pilgert jedoch im Rahmen ihres Patenschaftsprojektes für den Pfad eine Schar aktueller und ehemaliger Ortschaftsräte den Schotterweg entlang zu der Freizeitanlage, um ihr eine gründliche Säuberung und Begradigung zukommen zu lassen. Ein Ritual, das den Zusammenhalt stärkt und im gemeinsamen Schaffen positive Akzente für das Ortsleben setzt.

Das Barfußgehen in der Natur ist nicht nur eine archaische Erfahrung, auch handfeste, gesundheitliche Effekte wie eine bessere Durchblutung der sonst im Schuhwerk eingeschlossenen Füße bringt es mit sich. Nach einem Jahr ist der Barfußpfad doch sichtlich mitgenommen. Es gilt, die unterschiedlichen Füllungen wie Glaskies, Tannenzapfen oder Rinde in den Flurstücken wieder voneinander zu trennen, aufzufüllen und grundsätzlich die Optik aufzuwerten. Typische Gartenarbeit, bei der Grubber, Rechen und Laubbläser zum Einsatz kommen.

Das Füllmaterial wie Split und Hackschnitzel wurde bereits vom Bauhof antransportiert. „Es ist jedes Mal ein herrliches Erlebnis, mit alten Bekannten gemeinsam in der Natur zu schaffen und auch für das Ortsleben etwas Gutes zu tun“, sagt Ortsvorsteher Albert Scherer. Etwa drei Stunden ist das Team zugange. Dann wird gemeinsam gevespert. Die Füllung für das Tannenzapfen-Feld steuern sonst immer die Kindergartenkinder bei. Sie sammeln diese bei ihren Waldtagen, was jedoch wegen der Corona-Krise momentan ausfällt.