Die ersten Planungen für die „3Welten-Card“ begannen im Jahre 2017, als diese im Rahmen der Tourismuskonzeption Schwarzwald-Baar als Bedarf benannt wurde. Über den aktuellen Stand dazu berichtete Kurgeschäftsführer Markus Spettel dem Gemeinderat in dessen letzter Sitzung vor der Sommerpause. Im April 2021 soll die Drei-Welten-Card an den Start gehen.

Das Solemar ist der Dreh- und Angelpunkt des Kur- und Tourismuswesens in Bad Dürrheim. Bild: SK-Archiv
Das Solemar ist der Dreh- und Angelpunkt des Kur- und Tourismuswesens in Bad Dürrheim. Bild: SK-Archiv | Bild: Kurz, Susanna

Im März 2020 beschloss der Kreistag einstimmig die Einführung einer Gästekarte, inklusive Heimat- und Bürgerkarte. Projektpartner in dieser Sache sind der Landkreis Waldshut, der Kanton Schaffhausen und der Schwarzwald-Baar-Kreis. „Gästekarten haben sich zu einem Standardprodukt entwickelt. Der Schwarzwald-Baar-Kreis ist inzwischen umringt von solchen touristischen Vorteilsangeboten“, hieß es in der offiziellen Mitteilung vom März 2020 dazu. Gleichzeitig verändern sich die touristischen Märkte, die Zahlen der Geschäftsreisenden verringern sich erheblich.

Grundlage für diesen Beschluss war eine Machbarkeitsstudie, in der bereits über 70 Freizeit- und Serviceleistungen sowie knapp 150 Gastgeber aus der gesamten Region für die Drei-Welten-Card gewonnen werden konnten.

Von den drei beteiligten Partnern wurde extra eine Betreibergesellschaft gegründet. Aufgrund ihrer Erfahrung mit den bereits in Bad Dürrheim eingeführten Gästekarten, übernimmt die Kur- und Bäder GmbH die Geschäftsstelle der Drei-Welten-Card, deren Geschäftsführung Markus Spettel – Geschäftsführer der Kur- und Bäder GmbH – übernehmen soll.

Gegenwärtig findet der Feinschliff an den Verträgen zwischen den Projektpartnern statt. Über den aktuellen Stand erstattete Spettel dem Gemeinderat in dessen Sitzung vor der Sommerpause Bericht.

Wie finanziert sich die Drei-Welten-Card? Die Karte ist umlagefinanziert. Das heißt, die teilnehmenden Betriebe bezahlen vier Euro je Übernachtung als Starterkondition und 4,50 Euro für Späteinsteiger an eine noch zu gründende Betreibergesellschaft. Die an der Gästekarte beteiligten Betreiber touristischer Attraktionen erhalten eine Vergütung für die tatsächlich bei ihnen in Anspruch genommenen Leistungen. Ebenso sollen Verwaltung und Vermarktung der Gästekarte aus den Umlagen finanziert werden.

Die Drei-Welten-Card bietet Gästen während ihres gesamten Urlaubs freie Eintritte und freie Nutzung von touristischen Attraktionen wie etwa Museen, Bädern, Erlebniswelten, Theatern, Skiliften, der Sauschwänzlebahn zum Beispiel oder auch Stadtführungen. Voraussetzung ist eben, dass deren Betreiber an diesem Projekt beteiligt sind.

Auf einer tollen Wanderroute schönste Naturerlebnisse, das gibt es zum Beispiel hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Ein besonderer Service am Gast und attraktive Angebote sind der Schlüssel im nationalen wie internationalen Wettbewerb mit anderen Tourismus-Destinationen. Deshalb engagieren sich der Schwarzwald-Baar-Kreis und Landkreis Waldshut grenzüberschreitend mit dem Kanton Schaffhausen in verschiedenen Bereichen im Rahmen der Randenkommission. Ziel ist es, Qualität und Wettbewerbsfähigkeit in einer der vielseitigsten Regionen mit Teilen des Schwarzwalds, Rheins und Bodensees zu stärken. Die Drei-Welten-Card wird im Rahmen dessen als hervorragendes Alleinstellungsmerkmal betrachtet.

Aber Vorsicht vor Tieren auf den Weiden ist geboten:

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Geschäfte und Unterstützung der Einführung übernimmt die Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim keine leichte Aufgabe. Es gilt, 400 000 Übernachtungen, verteilt auf über 150 Gastgeber, in zwei Landkreisen und einem Kanton, zu managen.

Doch nicht nur Gäste sollen von diesem neuen Angebot profitieren. Im nächsten Zug sollen die Leistungen für die Einheimischen auf einer Bürger- und Firmenkarte gebündelt werden. Dabei wird es sich um eine Kaufkarte handeln.

Übrigens:

Das könnte Sie auch interessieren