Auch im Ortsteil Sunthausen setzte der Ortschaftsrat bei seiner Sitzung in dieser Woche einen Haken unter die Mittelanmeldungen für das kommende Jahr und legte die Prioritätenliste fest.

Hochwasserschutz hat Priorität

An erster Stelle steht die Ledergasse, was auch Ortsvorsteher Albert Scherer sehr wichtig ist. Hier geht es vor allem um die Hochwassersituation. „Es ist ein richtiges Nadelöhr und eine schwierige Situation für die Anwohner. Es muss unbedingt und schnell eine Vergrößerung des Durchlasses stattfinden“, so Scherer. Hierbei gibt es aber aus Platzgründen nur die Möglichkeit, statt einem runden Rohr ein rechteckiges einzusetzen. So sieht es der ganze Ortschaftsrat. „Es wäre nachlässig, wenn wir hier nicht schnell handeln“, so Anna Baier.

In Sunthausen, hier ein Archivbild von 2020, umfasst die Liste der Mittelanmeldungen für 2022 sechs Punkte. Archivbild: Hans-Jürgen Götz
In Sunthausen, hier ein Archivbild von 2020, umfasst die Liste der Mittelanmeldungen für 2022 sechs Punkte. Archivbild: Hans-Jürgen Götz

Renovierungsbedarf im Kindergarten

An zweiter Stelle der Mittelanmeldungen steht in Sunthausen der Kindergarten, wobei vor allem das Untergeschoss in keinem guten Zustand ist, wie Michael Hauger berichtete. Hier gebe es verschiedene Punkte für eine Instandhaltung. Ganz dringend wäre aber die Renovierung beziehungsweise Erneuerung der Toiletten und der Austausch der Fenster, ist sich der Ortschaftsrat einig, auch weil hier an den Wänden ein Salpeterbefall aufgetreten ist.

„Wir haben einen so schönen Barfußpark und die Wassertretstelle ist alles andere als schön“, erklärte Michael Hauger. Hier würde sich der Ortschaftsrat ein neues Becken wünschen und setzte diesen Punkte an die dritte Stelle auf der Liste.

Da die Straße bei den Hofstellen 1 bis 4 in einem sehr schlechten Zustand ist und auch der Rand hier absackt, steht die Instandsetzung dieser an vierter Stelle, an fünfter Position die Straßenbeleuchtung in der Hirschhaldestraße, die erneuert werden soll, und an sechster die Parkplätze in der Ledergasse.

Bürger wünschen sich Treffpunkt

Unter Verschiedenes wurde die Anfrage von Sunthausener Bürgern aufgegriffen, die sich mit dem Anliegen, ob man nicht einen „Treffpunkt Sunthausen“ mit verschiedenen Events stattfinden lassen könnte, um gemeinsame Erlebnisse im Ort zu schaffen. Der Ortschaftsrat findet diese Idee grundsätzlich sehr schön, allerdings müsste sich jemand finden, der die Ideen sammelt und organisiert. Hierbei könnte sich der Ortschaftsrat durchaus ein Team von drei oder vier Bürgern vorstellen, die zusammenarbeiten.

Auch wurde der schon einmal angesprochene Bücherschrank noch einmal angesprochen. Dieser wurde nicht vergessen, wie Albert Scherer betonte, es wurde nur noch kein geeigneter fester Standort gefunden. Der Bücherschrank müsse für alle immer zugänglich sein, er müsste überdacht sein und zentral stehen, sonst mache dieses Vorhaben keinen Sinn. Schließlich kamen die Ortschaftsräte auf den ehemaligen Spritzenschopf, der eventuell eine passende Möglichkeit bieten würde. Dies soll in einer Ortsbegehung erkundet werden, denn in einem ist sich der Ortschaftsrat sicher: das Projekt soll zeitnah angegangen werden.