Da will man eigentlich nur Sport machen, seiner Leidenschaft nachgehen und wird dann über eine so lange Zeit durch Umstände ausgebremst, die man nicht beeinflussen kann.

Nur ein Spiel konnte die neu zusammengestellte Volleyballmannschaft des Turnerbundes Bad Dürrheim spielen. Strahlend posieren die Damen für das Siegerfoto. Bild: Turnerbund
Nur ein Spiel konnte die neu zusammengestellte Volleyballmannschaft des Turnerbundes Bad Dürrheim spielen. Strahlend posieren die Damen für das Siegerfoto. Bild: Turnerbund | Bild: Turnerbund

Mit Elan und Biss ging die neue Mannschaft der Volleyballdamen vom Turnerbund Bad Dürrheim an den Start. Indes war ihnen bloß ein einziges Spiel vergönnt. Wie gehen die Damen mit dieser Situation um, wie halten sie sich fit, treffen sie sich gar auf ein „Aprés Training“ oder Mädelsabend online? Das Team 1 der Volleyballerinnen verfügt über 13 Spielerinnen und spielt in der Verbandsliga, das Team 2 in der Bezirksliga. Seit Monaten genau genommen seit dem 18. Oktober 2020 – befindet sich die Mannschaft im 100-prozentigen Stillstand.

„Alles liegt auf Eis“, erklärt Spieler-Trainerin Andrea Greguric. „Wir machen derzeit überhaupt keinen Sport, in keinster Weise.“ Jeder mache ein bisschen was für sich, Fitness oder Workouts eben.

Alle seien sehr geduldig, so Greguric. „Wir müssen ja abwarten, das Training ist verboten und uns bleibt nichts anderes übrig, als die Füße stillzuhalten.“ Ein einziges Spiel habe stattgefunden, das war am 11. Oktober 2020. Dass in dieser Saison – sie würde im März enden – noch einmal ein Spiel stattfinden wird, daran glaubt Greguric nicht.