Auf der ehemaligen Minigolfanlage, die sich auf Höhe des Fastnachtsmuseums Narrenschopf befindet, setzt die Kur- und Bäder GmbH gerade eine neue Idee um. Die Minigolfanlage ist bereits seit mehreren Jahren außer Betrieb beziehungsweise abgebaut, nämlich nachdem die Adventure-Golfanlage eröffnet worden ist.

Jetzt entsteht auf der ehemaligen Anlage ein Nature-Fitness-Parcours – was im Prinzip das Gleiche ist wie ein Trimm-dich-Pfad. Die Arbeiten dazu laufen seit Mitte März, Anfang Mai soll dann der Fitness-Parcours fertig sein und der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Reckstangen, Balancebalken und vieles mehr dienen bald der Fitness der Freizeitsportler
Reckstangen, Balancebalken und vieles mehr dienen bald der Fitness der Freizeitsportler | Bild: Kur- Und Bäder Gmbh

Übrigens hatte Bad Dürrheim früher einen Trimm-Dich-Pfad im Kapfwald, der jedoch schon vor über zehn Jahren abgebaut wurde, weil die Geräte nicht mehr sicher waren.

Die Idee zu dem Konzept sei innerhalb der Kur- und Bäder GmbH entstanden, erklärt Kurgeschäftsführer Markus Spettel. Es gebe ja bereits den vorhandenen Bereich mit Fitnessgeräte im Kurpark. Eine Weiterführung und Nachnutzung des ehemaligen Minigolfgeländes sei logisch gewesen. Federführend für dieses Projekt war Klaus Lang, Referent für kurörtliche Entwicklung und Prädikatisierung bei der Kur und Bäder GmbH.

Ein Vorteil sei, dass durch die Minigolf-Nischen benötigte Fundamente teilweise schon angelegt seien. Die ganze Anlage ist in die Natur eingebettet und mit Wegen verbunden. Zehn Stationen sollen entstehen, unter anderem ein kleiner Barren und Balancierbalken. Die Geräte sind aus Holz, und verschiedene Module wurden vorgefertigt gekauft. Vorgefertigte Geräte hätten den Vorteil, dass sie bereits sicherheitszertifiziert sind, erklärt Spettel.

Die Bauhofmitarbeiter setzen dort wo es benötigt wird, Fundamente für die Fitness-Parcours-Geräte. Unter anderem können Sportler und Bürger in einer Holzwanne waldbaden.
Die Bauhofmitarbeiter setzen dort wo es benötigt wird, Fundamente für die Fitness-Parcours-Geräte. Unter anderem können Sportler und Bürger in einer Holzwanne waldbaden. | Bild: Kur- Und Bäder Gmbh

Die Arbeiten werden durch Mitarbeiter vom Bauhof ausgeführt. Sie gießen Fundamente, wo noch erforderlich und bauen die Geräte auf. Damit sind die Bauhofmitarbeiter auch schon fast fertig. Zum Schluss komme noch die Beschilderung hinzu, so Spettel. Auf diesen werde von Sportlehrern der Kur- und Bäder GmbH die Nutzung der Geräte erklärt.

Für die einzelnen Bereiche sind umfangreiche Vorarbeiten erforderlich.
Für die einzelnen Bereiche sind umfangreiche Vorarbeiten erforderlich. | Bild: Kur- Und Bäder Gmbh

„Der neue Fitness-Parcours ist eine Weiterentwicklung aus dem Thema Biohacking heraus“, erläutert Markus Spettel weiter. Es wäre schade gewesen, diese Ressource nicht zu nutzen. Der Parcours stelle die Reaktivierung des früheren Trimm-Dich-Pfades in ganz natürlicher Form dar. Die Bewegung in der Natur, im Heilklima und an der Luft – das sind Säulen aus der Lehre nach Pfarrer Sebastian Kneipp. Der Parcours eignet sich sowohl für Jogger als auch für Personen, die sich an der frischen Luft körperlich betätigen wollen. Und er steht jedermann frei zur Verfügung.

Man wolle außerdem aus dieser Aktivzone aus dem Park heraus weiter in den Wald hinein führen. Dort erwartet die Menschen noch ein Naturbadezimmer – ganz im Sinne des Waldbadens. Aus einem großen Baumstamm aus heimischem Holz sei vom Forst eine große Holzwalbadewanne geschaffen worden, berichtet Spettel. In dieser liegend, können unter Bäumen die Menschen entspannen, Luft tanken und das Heilklima auf sich wirken lassen beziehungsweise in sich aufnehmen. So werde auch das Thema Waldbaden abgedeckt.

„Dieses Projekt zielt genau auf die Stärkung Bad Dürrheims als Gesundheitsstandort ab und die Themen Kneipp und Biohacking“, sagt Kurgeschäftsführer Spettel. Gerade in der Corona-Zeit sei Individualaußensport wichtig. Der Fitness-Parcours ist Gästen und Einwohnern gleichermaßen und kostenlos zugänglich. Deshalb sei es der Kur- und Bäder GmbH wichtig gewesen, dieses Projekt auf den Weg zu bringen.

Für die Arbeit der Bauhofmitarbeiter ist Spettel voll des Lobes. Sobald Anfang Mai die Beschilderung steht, werde der Fitness-Parcours in einer kleinen corona-konformen Zeremonie für die Öffentlichkeit freigegeben.