Rundherum gelungen war die Premiere „Bad Dürrheimer in Bewegung“, die der Sportausschuss unter Leitung der Turnerbundvorsitzenden Andrea Greguric initiierte. Im Fokus der Aktion standen die Förderung von Fitness, die Geselligkeit und das Kennenlernen von bislang unbekannten Vereinen und Orten.

Auf Anhieb entwickelte sich die Aktion zu einem Volltreffer, der sich augenscheinlich hervorragend in das Leitbild der Stadt integriert und ihr ein Alleinstellungsmerkmal gibt. „An 13 Stationen haben die Vereine als Betreuer und Schiedsrichter super mitgemacht, die Teilnehmer waren rundherum gut gelaunt“: Andrea Greguric lobte die zahlreichen engagierten Helfer, ohne die eine derartige Aktion unmöglich zu realisieren wäre. „Die Veranstaltung besitzt Wiederholcharakter“, sprach sie allen Beteiligten aus dem Herzen.

Bürgermeister Walter Klumpp stimmte zu und hob insbesondere die produktive Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung, Kur- und Bäder GmbH und dem Sportausschuss hervor. Von der Bad Dürheimer Mineralbrunnen war Michael Neuenhagen zur Preisverleihung zu Gast. Er gratulierte dem Team „Hochemmingen on Tour“ mit 82 Punkten für Rang drei. Auf 84 Punkte und Platz 2 kam das Team Glitzi-Glitzi. Sieger waren die Family Sports alias Familie Wehrle aus Marbach. Die Eltern Settfi, Reiner und die Kinder Luca, Vincent und Isabell bildeten ganz im Sinne der Veranstalter eine breite Altersklasse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab.

Morgens startete die Veranstaltung am Jugendhaus in Bad Dürrheim und am Sunthauser See. Noch war alles Neuland für die Veranstalter. Doch schon bald kam der Tross der 19 Teams mit ihren über 100 Teilnehmern ins Rollen. An den Stationen war reger Betrieb, nur in Öfingen warteten sie über eine Stunde auf die Ankunft des ersten Teams. Doch bald rollte auch dort der Ball an fünf Stationen, die neben einem Geschicklichkeitsparcours mit dem Fußball auch den Umgang mit der Filzkugel beim Tennisverein und neben dem Spielfeld testete. Es galt, einen Teppich-Insel-Lauf zu bewältigen. Die Fußballer des SV Öfingen nahmen das Motto des Tages ernst und starteten zum Trainingslauf. So wie dort war auch andernorts festzustellen, dass die sportliche Betätigung auch bei jenen ansteckend war, die nicht am Wettbewerb teilnahmen.

Im Kurgarten nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich im Bogenscheißen oder beim Pit-Pat zu versuchen. Ein Beachvolleyballspiel, das Torwandschießen und Schwimmaufgaben im Minara rundeten die Aufgaben für die Teams ab. In Sunthausen bot der Turnverein Strohsackweitwurf, die Wanderung mit einem magischen Ring und die Lösung eines gordischen Knotens an.