Bürgermeister Walter Klumpp ist am Wochenende aus der Reha zurückgekehrt. Nachdem er an Pfingstsonntag bei einer Radtour einen Herzinfarkt erlitten hatte und mehrere Wochen im Krankenhaus lag, hat er sich drei Wochen in einer Klinik am Bodensee erholt. "Es geht mir soweit gut", sagt Klumpp auf Anfrage des SÜDKURIER. Bis Ende nächster Woche sei er noch krankgeschrieben. "Am 16. Juli sitze ich dann wieder im Rathaus."

Das könnte Sie auch interessieren

Auf die Frage, ob einem Bürgermeister eine Wiedereingliederung zustehe, sagt Klumpp, er sei zuversichtlich, dass er sich wieder gut und vollständig in sein Amt einfügt. Er wolle abwarten, wie es sich anfühlt, wieder zu arbeiten und danach entscheiden, wie er weiter agiert. Klumpp ist seit 15 Jahren Bürgermeister von Bad Dürrheim. Momentan wird er durch Heinrich Glunz und Klaus Götz vertreten. Die sich aufdrängende Frage, ob er sich für die Bürgermeisterwahl im Frühjahr 2019 aufstellen lässt, lässt er noch offen. Dafür sei es noch zu früh.

Vorfall hat Spuren hinterlassen

Der Vorfall am Pfingstsonntag, als er mit dem Fahrrad bei Sunthausen unterwegs war, hat jedenfalls Spuren bei ihm hinterlassen. "Was den Unfall ausgelöst hat, kann ich nicht sagen", sagt er. Er lasse sich regelmäßig vom Arzt untersuchen und da seien nie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf zutage getreten. Eine Lehre zieht der Bürgermeister nicht direkt aus dem Vorfall. "Es ist schon eine besondere Situation. Klar, man überlegt, was man ändern kann", sagt er nachdenkich gestimmt. Dem Sport will er sich deshalb in Zukunft noch intensiver widmen.

Die Radtour am Pfingstsonntag hat er alleine unternommen. Als er mit seinem Tourenrad, mit dem er auch schon Strecken wie die in die Partnerstadt Spotorno unternommen hat, schon auf dem Rückweg nach Tuningen war, wurde ihm in Höhe von Sunthausen plötzlich schlecht und er spürte Schmerzen im Brustbereich, schildert er. Vom Rad gestürzt sei er aber nicht. Er habe einen Autofahrer um Hilfe gebeten und wurde schließlich von ihm nach Hause gebracht, wo er den Rettungsdienst rief. "Die Rettungskette war dadurch zum Glück kurz", sagt Klumpp.