In seiner Neujahrsansprache kündigte Bürgermeister Jonathan Berggötz ein interessantes Jahr an, das Stadtgeschehen hat nach den Feiertagen wieder Fahrt aufgenommen. Am Donnerstag, 23. Januar, steht die erste Gemeinderatssitzung an, auf der Tagesordnung steht unter anderem die Verabschiedung des Haushalts 2020. Wir greifen verschiedene Abschnitte aus der Ansprache näher auf.

  • Bildungseinrichtungen: Berggötz hob die qualitativ hervorragende Kleinkinderbetreuung hervor. Diese wird in sieben städtischen und vier kirchlichen Einrichtungen, einer Einrichtung in freier Trägerschaft und einer Tagespflegeeinrichtung geleistet. Mittlerweile können die Eltern ihre Kinder auf der Homepage der Stadt online anmelden. Aktuell steht die Planung für die Erweiterung des Kindergartens Funkelstein in Hochemmingen im Fokus. Es soll spätestens Anfang 2021 mit dem Umbau begonnen werden. Bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Schulen ist im Mai eine Klausurtagung des Gemeinderates geplant.
  • Jugendarbeit: Auf Antrag der Liste für Bürgerbeteiligung und Umweltschutz (LBU) wurde die Verwaltung beauftragt, im ersten Halbjahr ein Konzept zu erstellen, das geeignet ist, die Bad Dürrheimer Kommunalpolitik und ihre Inhalte für junge Menschen erfahrbar zu machen. Dazu soll ein regelmäßiger Austausch zwischen Schülern und Gemeinderäten beziehungsweise Bürgermeister gehören. Die Schulen sind hierzu eingebunden, es fanden bereits erste Gespräche statt. Parallel dazu haben CDU-Gemeinderat Moritz Nann und Julian Götz einen „politischen Stammtisch“ für junge Leute inittiert. Ein lockerer, ungezwungener und vor allem unparteiischer Treffpunkt, bei dem über politische Themen diskutiert werden kann. Dieser soll nach dem Willen der jungen Leute immer am dritten Mittwoch eines Monats im Jugendraum in Unterbaldingen stattfinden.
  • Stadtjugendpflege/Ehrenamt: Für die Stadtjugendpflege wurde eine zweite Stelle geschaffen. Stadtjugendpfleger Christoph Lauer zieht sich aus der Koordination des Bürgerschaftlichen Engagements zurück. Hierfür wurde eine halbe Stelle geschaffen, die bereits ausgeschrieben ist.
  • Prozessmanagement: Neben klareren Strukturen und einem Controlling hinsichtlich der Aufgaben, die der Gemeinderat der Verwaltung gibt, soll dem Gemeinderat zuverlässiger Rückmeldung zu Sachständen gegeben werden. Zusätzlich wurde eine ebenfalls inzwischen ausgeschriebene Stelle „Gremiendienste“ geschaffen, die für den Gemeinderat als Ansprechpartner seind wird.
  • Klima-aktives Bad Dürrheim: Diese Aufgabe werde vermutlich Jahr für Jahr die Stadt stärker beschäftigen, so der Bürgermeister. Die Stadt werde sich mit dem Antrag für ein klima-aktives Bad Dürrheim beschäftigen. Auch wenn bereits viel für den Umweltschutz getan wurde, gebe es noch mehr zu tun. Im Rahmen dessen werde auch das Thema Feuerwerk auf den Prüfstand kommen. Kurgeschäftsführer Markus Spettel und er seien sich einig, dass zum Beispiel bei Hochzeiten zukünftig keine Feuerwerke mehr im Kurpark abgefeuert werden sollen, sondern Lasershows stattfinden könnten, oder es sollen zumindest emissionsarme Feuerwerke benutzt werden. Zu diesen Ausführungen applaudierte das Publikum im Saal.
  • Weitere Herausforderungen: Diese bestehen mit dem Haus Hohenbaden, dem Neubau des Wasserwerkes, der Erweiterung des Gewerbegebietes in Hochemmingen, einem Verkehrskonzept, dem weiteren Breitbandausbau, einer Stadtbuslinie, der Erweiterung von Kliniken, dem Ausbau der Kreuzung B27/B33, dem Neubau eines Hochbehälters in Öfingen, der Sanierung der Kreuzung im Gewerbegebiet, Feuerwehrmaßnahmen und vielem mehr.