Es ist Sommer! Nun gut das weiß mittlerweile jeder, aber um diese Jahreszeit bedeutet das auch: jetzt ist Theaterzeit, die Bühne ist heiß. Am kommenden Wochenende gastiert das Regionentheater aus dem schwarzen Wald mit dem Sommertheater in Bad Dürrheim – und zwar zum fünften Mal. Der Beginn vor fünf Jahren gestaltete sich äußerst vielversprechend. Das Theaterstück „Tom Sawyer“- mitten in der Natur, die als Bühne einbezogen wurde – so etwas hatten die Dürrheimer noch nie erlebt. Folglich nahm diese Aufführung das Publikum auf ganz besondere Weise für sich ein. Es entstand eine dauerhafte Zusammenarbeit und inzwischen sind die kulturellen Angebote des Regionentheaters aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Jetzt darf man auf das bevorstehende Wochenende mit Kulturgenuss allerfeinster Art für die ganze Familie, für Jung und Alt, gespannt sein. Ort der Handlung ist die Kulisse des Salinensees, wie sollte es anders sein, oder besser gesagt – wehe, wenn es anders wäre.

  • Die ersten zwei Aufführungstage: Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Don Quijote und Sancho Panza? In der Sommertheaterproduktion geht es um den verarmten Junker eines Dorfes, der durch die fortgesetzte Lektüre von Ritterromanen überschnappt und zur Mehrung seines Rufes auf Abenteuer auszieht. Nun, es wäre nicht das Regionentheater, wenn dem geneigten Publikum nicht eine außergewöhnliche Aufarbeitung des Stoffs, in Form einer modernen Variante, mit ebenso ungewöhnlicher Kulisse, angeboten würde. Regisseur Andreas Jendrusch ist immer für eine Überraschung gut. Er verspricht den gelungenen Transfer des Stückes in die heutige Zeit. Erstmals arbeitet das Regionentheater für die Ausstattung der Bühne mit dem regional bekannten Künstler Lothar Hudy zusammen. Er fertigte Ritters Pferd und Sanchos Esel und trägt überdies weitere pfiffige Ideen zur Inszenierung bei.
  • Der Sonntag: Hach, wie schön. Das Sams kommt mit einer Woche voller Samstage nach Bad Dürrheim. Es ist ein quirliges Stück für die ganze Familie. Das quirlige, respektlose, aber sehr liebenswerte Wesen krempelt das Leben des bieder-ängstlichen Herrn Taschenbier vollständig um. Ein Riesenspaß für Kinder, aber auch viel Vergnügen für die Älteren und ein Aufruf an diese, sich nicht immer so wichtig zu nehmen. „Das Sams“ wurde auch schon mehrere Male im Weinbrenner-Saal aufgeführt und kam gut an.
  • Wie gehabt: Von der Kur- und Bäder GmbH wird wieder eine überdachte Tribüne mit 120 Sitzplätzen aufgebaut. Sollte es regnen – was nun wirklich keiner hofft – werden Regenponchos ausgegeben. „Ein bisschen Regen können wir ab“, sagt Andreas Jendrusch. Auch für die Bewirtung wird durch die KuBä gesorgt. Es wird einen Getränkeausschank und Snacks geben.
  • Gut zu wissen: „Don Quijote und Sancho Panza“ wird am Freitag, 24. August, und Samstag, 25. August, aufgeführt. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Das Stück dauert zwei Stunden plus Pause. Der Eintrittspreis beträgt bei freier Platzwahl 16 Euro, ermäßigt 9 Euro. Der Eintritt für „Das Sams“ am Sonntag, 26. August, Beginn um 15 Uhr, kostet 12 Euro, ermäßigt fünf Euro. Karten für alle Aufführungen sind erhältlich im Vorverkauf bei der Kur- und Bäder GmbH, Telefon 07726/66 62 66, E-Mail: info@badduerrheim.de, oder online unter: www.badduerrheim.de und an allen Vorverkaufsstellen des Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg sowie natürlich an der Abendkasse.
  • Das kommt: Mit fünf neuen Stücken wird auch das neue Programm hochinteressant. Nach dem Erfolg der Loriot-Aufführungen werden im September und zu Weihnachten Heinz-Erhardt-Aufführungen folgen. Am Mittwoch, 3. Oktober, erwartet um 18 Uhr Faust höchstpersönlich die Theaterbesucher. Weiter wird im Oktober eine neue Komödie aufgeführt. Sie hat den Titel „Das ist Kunst“. Im Dezember werden die Theatergäste noch einmal in den Genuss von Loriot kommen und es gibt ein neues Stück für Kinder, welches „Die Zottelkralle“ heißt. In der Regel ist das Regionentheater aus dem schwarzen Wald zwei Mal pro Monat in der Kurstadt zu Gast.