Heikle Situation beim Schwarzwaldverein Bad Dürrheim: Die Gruppe hat Schwierigkeiten einen Nachfolger für die Kassiererin Lilli Gauderer zu finden. Vereinsvize Ewald Weber sprach von einer möglichen Auflösung des Vereins, sollte der Finanzposten nicht langfristig gesichert werden können. Lilli Gauderer war auf der Versammlung persönlich nicht anwesend, erklärte aber im Vorfeld der Versammlung, sich zumindest noch für ein weiteres Jahr im Amt zu engagieren. Seit gut 20 Jahren ist sie darin schon aktiv.

Der ehemalige Gemeindeförster Ewald Weber wechselte hingegen auf den Posten des Naturschutzwarts. Sein Sohn Sven Weber, der dieses Amt zuvor inne hatte, hat das Amt aus beruflichen Gründen abgegeben. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Reinhard Lucht. Er war zuvor für die Öffentlichkeitsarbeit des Schwarzwaldvereins zuständig.

Neben dem Naturschutz, Landschafts- und Wegepflege steht selbstredend das Wandern im Mittelpunkt des Vereins. 2017 habe man 36 Tages- und Halbtagswanderungen, Radtouren, aber auch Besichtigungen angeboten. 809 Teilnehmer haben dabei 8686 Kilometer zurücklegen können. Über zwei Dutzend Wanderführer standen den Wanderfreunden zur Seite.

Einige Neubeschilderungen von Wegen stehen auch in diesem Jahr wieder an, beispielsweise beim Ostweg an der Hirschhalde oder der Waldcafé-Runde. Wegewart Günther Klar monierte hingegen, dass "Souvenirjäger", wie er sagte, sich immer noch an den Beschilderungen vergreifen würden. Das sei nicht nur ein unnötiges Ärgernis, sondern natürlich auch ein Mehraufwand für die Wegepflege. Positiv ist, dass für knapp 5000 Euro das Vereinsheim renoviert werden konnte. Die Überdachung wurde neu gestaltet.

Bei Wahlen wurde Bertold Bury als Vereinsvorsitzender bestätigt. Ferner wurden Heimatpfleger Jürgen Kauth, Schriftführerin Sabine Dieterle, Wegewart Günther Klar, Wanderwart Wolfgang Jans und Annette Scholderer für die Öffentlichkeitsarbeit in ihren Positionen bestätigt.