Der Bad Dürrheimer Reisemobilhafen ist der größte Europas. Bis zu 650 Camper können auf dem Stellplatz ihre freie Zeit verbringen. Nun hat der Reisemobilhafen eine weitere Auszeichnung erhalten.

  • Die Auszeichnung: Der Reisemobilhafen hat nun die Auszeichnung "Land Yachting Excellent Place" erhalten. Dieses Zertifikat wurde von Jörg Käse und Gerti Eisele, den Inhabern des Verlags Viate, der das Magazin Land Yachting herausgibt, verliehen. "Wir wollen mit einem anderen Blick auf die Branche zugehen", erläuterte Käse. Daher haben sich die beiden ein anderes Bewertungssystem wie üblich ausgedacht: "Wir bewerten nicht, wie viele Waschmaschinen die Camping- und Stellplätz haben", berichtet Jörg Käse. "Wir schauen, was die Gäste geboten bekommen an Ausstattung, Lage, Service, an Kulinarik, touristischen Möglichkeiten, Erlebnis- und Freizeitwert." Alles im gehobeneren Segment. In Bad Dürrheim stimme das Gesamtpaket. Käse hob die schöne Lage nahe Kurpark, Solemar und Natur hervor – und die familiäre Betreuung durch die Familie Bertsch. Hinzu komme die zentrale Lage im Schwarzwald und der Bodensee-Region sowie die Ruhe und Erholung, die geboten werde. "Von den 26 000 Stellplätzen in Europa haben vielleicht 100 die Auszeichnung verdient", ist der Camping-Experte sicher. Gerti Eisele ergänzte: "Wir wollen mit unseren Zertifikaten die Perlen aufzeigen." Der nächste, von Land Yachting ausgezeichnete Stellplatz, befindet sich in Garmisch-Partenkirchen.
    Er freue sich sehr über diese Auszeichnung, betonte Betreiber Michael Bertsch.
  • Die Bedeutung des Reisemobilhafens: "Etwa 50 000 der über 638 000 jährlichen Übernachtungen in Bad Dürrheim werden auf dem Reisemobilhafen generiert", erläuterte Vize-Kurgeschäftsführer Markus Spettel und unterstrich damit die Bedeutung der Einrichtung für die Kur- und Bäderstadt. "Die Wohnmobilisten lassen viel Wertschöpfung im gesamten Ort." Sie seien aktiv, gehen in das Solemar, in der Stadt einkaufen, essen. "Ganz Bad Dürrheim, jeder Einzelne, profitiert vom Reisemobilhafen", lobte Spettel. Der Betrieb ergänze das touristische Gesamtangebot.
  • Die Erfolgsgeschichte: Im Jahr 2002, als Michael Bertsch den Reisemobilhafen eröffnete, betrieb er die Einrichtung alleine. "Damals hatte ich 30 Stellplätze." Heute sind es 400 Plätze und bei Spitzenauslastung bis zu 650. 2006 erhielt Michael Bertsch Unterstützung durch seinen Bruder Martin, 2008 folgte Ehefrau Heidi – und die Zukunft des Platzes sichert Sohn Andreas, als er sich 2012 entschied, in den Familienbetrieb einzusteigen. Michael Bertsch blickte auf die Anfangszeiten zurück: "Vor 14 Jahren gab es inklusive Bad Dürrheim drei Wohnmobilstellplätze bei Thermen." Heute gibt es deutschlandweit 250 Stellplätze in der Nähe von Thermen.