Beim Riderman will man zurück zu den Wurzeln. Es soll den Leuten bewusst gemacht werden, dass der Riderman immer noch ein Sportevent für Jedermann ist. Um nun den Anreiz für sportlich weniger Ehrgeizige, Familien und besonders auch Menschen mit Beeinträchtigungen zu erhöhen, hat sich das Team der Organisatoren ein besonderes Programm ausgedacht. Zum Riderman kommt als Begleitprogramm am Samstag und Sonntag ein inklusives Familien-Sportevent dazu, für Familien findet zusätzlich der Family Ride statt – eine gemeinsame Aktion des SÜDKURIER und der Schwenninger Krankenkasse – und am Samstagabend gibt es beim Bohrturm ein Open-Air-Konzert mit der Rockband „Lieber anders“ aus Villingen-Schwenningen. Eines vorweg: Die Langzeitwetterprognosen sind richtig gut.

„Inklusion und Radrennen? Ja, das geht!“, sagen der Bad Dürrheimer Stadtjugendpfleger Christoph Lauer, der Förderverein Parasolhotel, die städtische Behindertenbeauftragte Inge Teichert, die diese Veranstaltung parallel zum Riderman organisieren. Prompt wurde ein riesiges Programm auf die Beine gestellt, zu dem auch ein Open-Air-Konzert mit der Band „Lieber Anders“ gehört. Das zusätzliche inklusive Familien-Sportevent spricht alle Interessierten jeden Alters an, nicht nur Betroffene mit Handicap. Es gibt nämlich zum Beispiel auch einen Hindernisparcour, in dem man selbst mal testweise Alltagshürden im Rollstuhl meistert.

  • Samstag: Von 13 bis 17 Uhr kann man auf dem professionellen Hindernisparcour Rollstuhl-Alltagshürden selbst ausprobieren, Spaß haben beim inklusiven Kegeln (spezielle Kegelrampen sind vorhanden) und in verschiedenen Disziplinen auf der Tartanbahn in die Rollstuhlrennen gehen. Die Rollirennen sind eher als Gaudirennen gedacht. Um 17 Uhr findet die Siegerehrung mit Urkunden und Pokalübergabe durch Bürgermeister Jonathan Berggötz auf der Hauptbühne statt. Ab 20.30 Uhr bis 22.30 Uhr spielt die Band „Lieber Anders“ auf dem Skaterplatz beim Bohrturm. Es wird bewirtet, ein Caterer aus Villingen-Schwenningen sorgt für das leibliche Wohl.
  • Sonntag: Den Startschuss zum „inklusiven Familien-Jedermann-Radrennen“ gibt die Landtagsabgeordnete Martina Braun um 11.15 Uhr. Ganze Familien können hier mitmachen, bis zum zweijährigen Kind mit Laufrad. Alles was Räder hat, ist bei der Teilnahme erlaubt, auch im Rolli kann man an den Start gehen. Die Strecke besteht aus einem Rundkurs über zwei Kilometer. Wer die Strecke nicht schafft, kann abkürzen. Aufstellung ist um 11 Uhr beim Haus des Gastes. „Es geht um Bewegung, Spaß und Gemeinschaft“, verdeutlicht Stadtjugendpfleger Christoph Lauer. Deshalb bekomme jeder eine Urkunde. Um 13 Uhr erfolgt die Siegerehrung durch Martina Braun auf der Hauptbühne. Es wird übrigens geraten, bereits in Sportsachen zu kommen. Gruppen oder Mannschaften sollen sich bitte im Vorfeld anmelden per E-Mail an christoph.lauer@bad-duerrheim.de, ansonsten kann man sich einfach direkt vor Ort anmelden. Die Teilnahme an den Disziplinen ist kostenlos.
  • Der Family Ride: Hier kann man antreten mit Fahrrad, Mountainbike, E-Bike oder Tandem. Ein Helm ist jedoch Pflicht. Die Streckenlänge beträgt 24,5 Kilometer. Der Startschuss fällt am Sonntag, 22. September, um 11.15 Uhr. Die Teilnahme kostet bei Online-Anmeldungen (www.riderman.de) bis zum heutigen Samstag, 14. September, für Erwachsene 25 Euro (inklusive Verzehrgutschein von fünf Euro). Für Kinder kostet die Anmeldung fünf Euro. Bei Nachmeldung ab dem 15. September im Haus des Gastes in Bad Dürrheim kostet es 30 Euro (inklusive Verzehrgutschein) und für Kinder/Jugendliche zehn Euro.
  • Sonstige Informationen: Am Samstag ist von 10.30 Uhr bis 19 Uhr die große Hüpfburg der Stadtjugendpflege aufgebaut, am Sonntag von 11 bis 16.30 Uhr. Die Zufahrt zu den Parkplätzen bei der Sportanlage wird ausgeschildert. Für behindertengerechte sanitäre Anlagen ist gesorgt. Die beim Riderman sonst übliche samstägliche Abendunterhaltung auf dem Parkplatz in der Stadtmitte fällt zugunsten des Open-Air-Konzerts weg.