Noch zwei Tage müssen die elf Radler kräftig in die Pedale treten, dann haben sie ihr Ziel, die italienische Partnerstadt Spotorno an der ligurischen Küste, erreicht. Nachdem die Gruppe am Samstag von der Kurstadt aus gestartet war, hat ihnen das Wetter am Dienstag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Auf Nachfrage des SÜDKURIER berichtet der Organisator der Tour, Ralf Pahlow, dass die Radler die Straße wegen starken Regens für zwei Stunden verlassen mussten. Denn der Regen verursachte Felsstürze, die Gruppe wurde kurz vor dem Comer See klatschnass und freute sich auf das Etappenziel Domaso.

Dennoch liegt die Gruppe gut im Zeitplan, voraussichtlich wird sie die 650 Kilometer pünktlich zum Frühlingsfest in der Partnerstadt geschafft haben. Der Hochemminger Ralf Pahlow, der das Straßenverkehrsamt des Kreises leitet, fährt bereits zum vierten Mal nach Spotorno. Erstmals plante er die Tour in diesem Jahr. Schon vor Weihnachten hat er damit begonnen. "Man muss schauen, dass man alle in einem Hotel unterbringt, das ist gar nicht so einfach", sagt Pahlow. Sieben Stopps hat er eingeplant, die Tagesetappen sind zwischen 52 und 125 Kilometer lang. Stationen sind Arbon und Chur in der Schweiz, in Italien Madesimo, Caino, Vigevano und Aqui Therme.

Die größte Herausforderung ist die Überwindung des Splügenpasses, der das schweizerische Kanton Graubünden mit der italienischen Provinz Sondrio verbindet. Hier muss die Gruppe von 500 auf 2200 Höhenmeter hinauf. Die Radler werden von einem Sprinter begleitet, den Walter und Rosi Krieg aus VS-Pfaffenweiler fahren. In dem Achtsitzer sind Gepäck und Ersatzreifen verstaut.

Wolfgang und Dagmar Reichmann, Uwe Siefert und Gennaro Buccelli aus Bad Dürrheim haben die Strecke schon einmal zurückgelegt. Neu dabei sind aus Hochemmingen Moritz Pahlow, der Sohn von Ralf Pahlow, Igor Mernik und Rainer Schmid, aus der Kernstadt Birgit Hirschrich sowie aus Pfaffenweiler Thomas und Andrea Längin. Die Villinger Radler pflegen private Kontakte in der Kurstadt. Die einheitlichen Trikots haben die Geschäftsinhaber Rainer Schmid und Igor Mernik gesponsert. Empfangen werden sie am Freitag von Bürgern Spotornos und von etwa 50 Bad Dürrheimern, die mit dem Bus, organisiert vom deutsch-italienischen Freundeskreis, zum Frühlingsfest reisen. Am Sonntag geht es mit Bus und Auto zurück in die Heimat.