Das Frühstückstreffen im Mehrgenerationenhaus in der Viktoriastraße ist wiederbelebt. Fröhliches Stimmengewirr und der Duft von Kaffee liegt in der Luft. 17 Besucher sitzen am großen Tisch und sind in lebhafte Gespräche vertieft, während sie in aller Ruhe nebenher zusammen frühstücken.

Das Frühstück "Gemeinsam statt einsam" wurde 2010 von Bärbel Stöhr-Polaczek ins Leben gerufen. Damals hieß das Haus noch Generationentreff. Von Ende 2011 bis zur Einstellung des Frühstücktreffens waren Ruth Heckel und Chiquita Wulff dafür verantwortlich. "Die Idee zur Wiedereinführung bestand schon lange", sagt Sabine Armborst. Jetzt haben sich mit Gisela Hanyez, Inge Hoffmann und Gerda Körner, drei Dürrheimer Frauen gefunden, die das gemeinsame Frühstück wieder in die Hand nehmen. Gestern fand es sogar schon zum mittlerweile dritten Mal statt. "Die Idee hat uns gut gefallen und wir kümmern uns gerne um Menschen", erklärt Gisela Hanyez.

"Die Nachfrage ist groß", ergänzt Sabine Armborst, die sich sehr darüber freut, dass das Frühstück so gut angenommen wird. Das Angebot sei durch Aushänge bekannt gemacht worden und im Nu seien die 17 zur Verfügung stehenden Plätze ausgebucht gewesen. "Gemeinsam frühstücken zu gehen ist auch bei jungen Leuten wieder in", sagt Armborst. Es sei aber auch etwas Schönes, mit anderen zusammen die Zeit zu genießen, statt allein zu Hause und überhaupt, sich an einen fertig gedeckten und dann auch noch so schön dekorierten Tisch zu setzen. Es soll Gemeinschaft geschaffen werden. Die Gäste sind ganz unterschiedlich, kommen alleine oder mit anderen Interessierten.

Inge Hoffmann, Gisela Hanyez und Gerda Körner haben Spaß daran, sich mit dem Frühstückstreffen im Mehrgenerationenhaus um Menschen kümmern zu können.
Inge Hoffmann, Gisela Hanyez und Gerda Körner haben Spaß daran, sich mit dem Frühstückstreffen im Mehrgenerationenhaus um Menschen kümmern zu können. | Bild: Sabine Naiemi

Auch Ehepaare sind immer wieder darunter. Man kennt sich, kann aber natürlich auch alleine kommen, um neue Kontakte zu knüpfen. "Vielleicht wäre es auch für jüngere Frauen oder Mütter, die zu Hause sind, schön, zu unserem Frühstück zu kommen", spinnt Sabine Armborst den Faden weiter.

Momentan findet das Frühstück ein Mal pro Monat statt, der Termin variiert. Das Treffen ist bewusst einfach gehalten, denn es soll sich auch jeder das Frühstück leisten können. Es gibt Kaffee, Tee und Saft, Brötchen und Brot, Käse, Wurst und Schinken, natürlich Marmelade und Honig für die Süßmäuler unter den Frühstücksgästen. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt pro Person 3,50 Euro. Man werde sehen, wie sich die Nachfrage weiterentwickelt, sagt Sabine Armborst. Viele würden sich gleich nach dem Frühstück schon fürs nächste Mal anmelden. Sollte die Nachfrage größer werden, wäre eventuell auch ein zweiter Termin pro Monat denkbar.

Das nächste Frühstück ist am Dienstag, 18. Juli, geplant. Anmelden kann man sich direkt im Mehrgenerationenhaus – sowohl persönlich, telefonisch oder auch per E-Mail.

Das Mehrgenerationenhaus

Informationen zum Mehrgenerationenhaus, in der Viktoriastraße 7, Bad Dürrheim, den Veranstaltungen und den einzelnen Gruppen sind im Internet zu finden unter www.generationentreff-lebenswert.de, gibt es aber auch telefonisch unter Tel. 07726/389 03 37.