Das Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) Kurstift lud gestern anlässlich seines 45-jährigen Geburtstages zu einem großen Festakt ein. Das Kurstift hat in den vergangenen sechs Jahren stetig an Beliebtheit gewonnen. In der Einrichtung dort am Salinensee bringt man sich auf vielfältige Weise in das kulturelle Leben der Stadt ein und knüpft beständig Kontakte zwischen den Generationen.

„Wir möchten, dass Menschen jeglichen Alters zu uns kommen und somit Teil des Ganzen werden“, betonte Direktorin Rupp während der lockeren Gesprächsrunde, die auf der Bühne des Festsaals eintönige Grußworte ersetzte. In der Tat hatte das Team einen kurzweiligen Festakt geschaffen, der die Gäste bestens unterhielt.

Den Einstieg in das Programm bildete ein Film, in dem mit lustigen und unterhaltsamen Leckerbissen die 45-jährige Geschichte aufbereitet war. Rupp berichtete, dass per Zufall das alte Gästebuch mit Bildern aus der Gründungszeit gefunden wurde. Nämlich durch eine Aufräumaktion nach einem Wasserrohrbruch, der die Vorbereitungen einerseits überschattete, andererseits so aber auch sein Gutes mit sich brachte.

Die Mitarbeiter überreichen Stiftsdirektorin Ileana Rupp einen Strauß bunter Luftballone und Blumen. Bilder: Wolf-Wilhelm Adam
Die Mitarbeiter überreichen Stiftsdirektorin Ileana Rupp einen Strauß bunter Luftballone und Blumen. | Bild: Wolf-Wilhelm Adam

Zur Gesprächsrunde nahmen Ileana Rupp, Bürgermeister Jonathan Berggötz, Pfarrer Bernhard Jaeckel und Manfred Zwick, Prokurist des KWA-Kuratoriums, auf der Bühne Platz. Moderiert wurde das „literarische Quartett“ von Stiftsdirektor Marius Schulze-Beiering aus Baden-Baden, der seine achtmonatige Trainee-Zeit in Bad Dürrheim verbrachte.

Er stellte Fragen rund um das Kurstift und nach Erinnerungen an die vergangenen Jahre. So berichtete Bürgermeister Berggötz, dass er als Drittklässler mit seinem Vater immer die Freitagsmesse besuchte und seine Schwäche im Lesen durch das Vortragen der Lesung aufgebessert habe. „Das war ganz schön aufregend, vor vielen Menschen zu sprechen. Aber es half mir und den Senioren gefiel es“, erinnerte sich das Stadtoberhaupt. Ileana Rupp sei erstsmals als Bürgerin von Bad Dürrheim mit dem Kurstift als Wahllokal in Kontakt gekommen. „Damals hätte ich nie gedacht, dass ich diesem Haus mal als Direktorin vorstehen darf“, meinte sie.

Manfred Zwick konnte zwar nicht sagen, warum 1974 die Wahl auf Bad Dürrheim als Standort fiel, aber: „Es war eine gute Entscheidung. Ich wünsche dem Kurstift weiterhin ein so gutes Händchen für die kommenden Jahre.“ Insbesondere drücke er die Daumen, weiter Menschen zu finden, die sich mit so viel Engagement für die Bewohner einsetzen. Das wünschte auch Pfarrer Jaeckel. „Ich wünsche euch mehr Zeit für die Menschen, die hier leben und bete jeden Freitag hierfür.“

Bürgermeister Berggötz kam gar mit einem Überraschungsgast – er hatte das Zähringer Chörle dabei. Die Mitarbeiter des Kurstifts überraschten ihre Chefin mit bunten Luftballons und Blumen. Bei Leckereien aus der Kurstift-Küche und Kabarett mit Tina Häussermann klang der Festtag abends aus.

Mit dem Auftritt des Zähringer Chörle ist Bürgermeister Jonathan Berggötz eine tolle Geburtstagsüberraschung gelungen.
Mit dem Auftritt des Zähringer Chörle ist Bürgermeister Jonathan Berggötz eine tolle Geburtstagsüberraschung gelungen. | Bild: Wolf-Wilhelm Adam