Bad Dürrheim kann sich in Zukunft auf den Ortsschildern der Kernstadt als „Staatlich anerkanntes Soleheilbad“ betiteln. Innenminister Thomas Strobl (zweiter von rechts) übergab am vergangenen Freitag in Stuttgart im Rahmen einer Feierstunde die entsprechenden Urkunden. Insgesamt wurden auf die Prädikats-Bezeichnungen an 38 Kurorte aus 16 Landkreisen verliehen. Die Landesregierung ermöglichte im Dezember 2019, dass die Kurorte im Land künftig ihre Kurort-Prädikate auf den Ortstafeln an den Ortseingängen führen können. Damit trägt die Landesregierung der Ortsschilderinitiative des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg Rechnung.

„Das Prädikat Soleheilbad ist ein besonderes Alleinstellungsmerkmal, das die Bedeutung und den gesundheitlichen Aspekt unserer Stadt aufzeigt“, meint Bürgermeister Jonathan Berggötz (Mitte).

Auch Geschäftsführer Markus Spettel (zweiter von links) freut sich über die Verleihung: „Das Prädikat wird nun noch wahrnehmbarer sowohl für Gäste als auch Einwohner selbst“. Da Bad Dürrheim drei Prädikate, neben dem Soleheilbad auch Heilklimatischer Kurort und Kneipp-Kurort, trägt, mussten sich der Gemeinderat und die Stadtverwaltung für ein Prädikat auf den Ortstafeln entscheiden.

„Das Soleheilbad ist sicher das stärkste Prädikat unserer Stadt“, begründet Spettel die Entscheidung. Die Landesregierung hat die Zusatzbezeichnungen jeweils mit Wirkung zum 1. Februar 2020 verliehen. Ab diesem Tag kann auch Bad Dürrheim die Schilder austauschen. Bei der Feierstunde war ebenfalls der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Rombach (rechts) zugegen sowie Fritz Link (links außen), Präsident des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg und gleichzeitig Bürgermeister von Königsfeld, das ebenfalls eine Urkunde erhielt.