Der Riderman hat sich in den 20 Jahren seiner Veranstaltung zu einem hochkarätigen internationalen Jedermann-Radrennen entwickelt. Doch gefühlt wird das Tempo von Jahr zu Jahr höher. Mittlerweile gehe es dem Hauptklientel immer mehr um Zeit und Geschwindigkeit und dafür werde entsprechend trainiert, erklärt Rik Sauser, von der Sauser Event GmbH, dem Veranstalter des Ridermans.

Im September gehen die sportlichen Jedermänner beim Riderman in Bad Dürrheim wieder auf die Strecken. Die Veranstaltung feiert ein kleines Jubiläum. Bild: Sportograf
Im September gehen die sportlichen Jedermänner beim Riderman in Bad Dürrheim wieder auf die Strecken. Die Veranstaltung feiert ein kleines Jubiläum. Bild: Sportograf | Bild: - Sportograf

Diesem Trend wolle man in Kooperation mit der Schwenninger Krankenkasse insofern entgegenwirken, als dass es im 20. Jahr der Veranstaltung ein neues zusätzliches Angebot für Familien geben wird: das „Family-Ride“ der Schwenninger Krankenkasse. „Wir gehen damit zurück zu unseren Wurzeln“, verrät Rik Sauser. Zu den Zeiten, als sich blutjunge Anfänger noch getraut hätten, beim Riderman mitzufahren.

  • Der Hintergrund: Erstens solle mit der Zielgruppe der Familienradler ein beim Riderman bereits da gewesenes, aber etwas in den Hintergrund gerücktes Klientel angesprochen und auf die Straße geholt werden und zweitens wolle man mit dieser Kooperation möglichst viele Menschen dazu bewegen, sich einfach mal aufs Rad zu setzen und ein bisschen Sport zu treiben. „Für uns als Krankenkasse ist Bewegung ein zentrales Element der Vorbeugung von Krankheiten und Radfahren ist ein Allround-Talent unter den Sportarten“, erklärt Siegfried Gänsler, Vorstand der Schwenninger Krankenkasse dazu.
Markus Spettel, Geschäftsführer der Kur- und Bäder GmbH, Rik Sauser von Sauser Event, Riderman-Debütantin Lena Häsler vom SÜDKURIER-Leser-Team und Krankenkassenvorstand Siegfried Gänsler freuen sich auf die 20. Ausgabe des Riderman im September.  Bild: Wolf-Wilhelm Adam
Markus Spettel, Geschäftsführer der Kur- und Bäder GmbH, Rik Sauser von Sauser Event, Riderman-Debütantin Lena Häsler vom SÜDKURIER-Leser-Team und Krankenkassenvorstand Siegfried Gänsler freuen sich auf die 20. Ausgabe des Riderman im September. Bild: Wolf-Wilhelm Adam
Das könnte Sie auch interessieren
  • Das zusätzliche Format: „Im Vordergrund steht allein der Spaß am Radfahren und an der Bewegung beim gemeinsamen Erlebnis auf abgesperrten Strecken“, betont Rik Sauser. Im letzten Startblock der dritten Riderman-Etappe am Sonntag, 22. September, werden alle Teilnehmer kurz vor 11 Uhr auf die Strecke geschickt. Auf einer abgesperrten Strecke entstehe so ein gewisses Rennfeeling, bei dem aber Zeit und Konkurrenzdenken keinerlei Rolle spielen sollen.
  • Alle dürfen mitfahren: Mitfahren kann jeder in jedem Alter. Also vom Kleinkind, das im Anhänger sitzt, bis hin zum Rentner, der sein Jahrzehnte altes Dreigangrad aus dem Keller holt. Als Fortbewegungsmittel darf alles genutzt werden, was zwei Räder hat: Rennrad, Klapprad, E-Bike, City-Bike oder Tandem. Einzige Voraussetzungen: die erforderliche Verkehrssicherheit des Fahrrads muss gegeben sein und das Tragen eines Helms ist Pflicht.
  • Die Strecke und ihre Wertung: Die Strecke ist rund 25 Kilometer lang. Nach dem Start in Bad Dürrheim geht es über die Hirschhalde, Öfingen, Oberbaldingen und wieder zurück nach Bad Dürrheim. Jeder Teilnehmer erhält eine Startnummer, einen Transponder und am Schluss eine Urkunde. Sauser betont: „Es geht nicht darum, hier in möglichst kurzer Zeit die Strecke hinter sich zu bekommen. Spaß und Freude sollen im Vordergrund stehen.“ Für diejenigen, denen die 25 Kilometer zu viel sind, gibt es eine offiziellen Abkürzung, die Teilnehmern mit weniger Ausdauer rund vier Kilometer und etliche Höhenmeter erspart.
  • Anmeldung und Teilnahme: Anmelden kann man sich im Internet bis zum 14. September unter www.riderman.de. Die Kosten für eine Teilnahme belaufen sich auf 25 Euro pro Person, wobei hier ein Fünf-Euro-Verpflegungsgutschein enthalten ist. Kinder und Jugendliche bezahlen fünf Euro Startgebühr. Eine Nachmeldung ist vor Ort am Veranstaltungstag auch noch möglich.