Der Haushalt 2020 Bad Dürrheims umfasst ein Gesamtvolumen von 46,9 Millionen Euro. Das erklärte am Stadtkämmerer Thomas Berninger bei der ersten Haushaltsberatung des Verwaltungsausschusses am vergangenen Montag den Mitgliedern des Gremiums. Auf den Ergebnishaushalt entfallen demnach 33,5 Millionen Euro, Investitionen sind in Höhe von knapp 13,4 Millionen Euro geplant. Zum 31. Dezember 2023 wird laut Berninger der Schuldenstand der Stadt ansich bei rund 12,4 Millionen Euro liegen.

  • Anmeldungen aus den Ortsteilen: Bei den Beratungen über die Mittelanmeldungen der Ortsteile sorgte, dass keine Beträge dazu ausgewiesen waren, sondern lediglich dass erkenntlich war, ob die Anmeldungen im Haushalt 2020 aufgenommen waren oder nicht. Dies werde bis zur Sitzung am 7. November nachgebessert, sicherte Bürgermeister Jonathan Berggötz zu. Zurückgestellt wurde für jeden Ortsteil der Punkt über die Ausweisung, Erschließung und Realisierung neuer Baugebiete. Dieses Thema wird in der bevorstehenden Fortschreibung des Gesamt-Flächennutzungsplanes zunächst getrennt aufgearbeitet.
  • Kindergärten: Herausgestellt hat sich außerdem im Verlauf der Sitzung, dass die gemeldeten Bedarfszahlen für die Kindergärten deutlich von den vom Landratsamt angesetzten Zahlen abweichen. Das wurde von Hauptamtsleiter Markus Stein bestätigt. Er kündigte an, dass dieses Thema bei der November-Sitzung des Kindertagesstätten-Beirates diskutiert werde. So ist etwa der Kindergarten Sunthausen voll, der in Öfingen auch wieder. Es sei zu erwarten, dass die jetzt absehbare Steigerung sich in den nächsten Jahren bis in die Schulen fortsetze werde, gab Christian Noack aus Sunthausen zu bedenken. Beim Kindergarten Funkelstein in Hochemmingen zeichnen sich durch den beabsichtigten Anbau unvorhergesehen umfangreichere Maßnahmen ab, für die zunächst grob gerechnet 350 000 Euro veranschlagt sind.
  • Schulen: Für die Grund- und Werkrealschule sind im Haushaltsplanentwurf aktuell Maßnahmen mit einer Gesamtsumme von 526 000 Euro vorgesehen (Allgemeine Unterhaltung und E-Check, Umsetzung Schulhof, Planung Gebäude, Austausch von Fenstern und Jalousien, Austausch der elektrischen Lautsprecheranlage inklusive Türen, neue Schließanlage, sonstige Arbeiten). Und dabei seien nur die dringendsten Punkte aufgeführt, so Stadtbaumeister Holger Kurz. Für die Unterhaltungsmaßnahmen an der Realschule sind aktuell 115000 Euro vorgesehen. Die von Rektorin Stephanie Martin aufgrund der Raumsituation gewünschten sechs Container mit 540 000 Euro wurden zurückgestellt. Hierzu will man die angekündigte Klausurtagung abwarten.