Alle guten Dinge sind drei, zumindest gilt das für Derya Türk-Nachbaur, SPD-Stadträtin, die an drei Freitagen im August zusammen mit ihrem Parteikollegen Andreas Friedrichs zum Marktkaffee geladen hatte, um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. Besonders das Thema Verkehr in der Innenstadt sei von vielen Bürgern an sie herangetragen worden. Besonders die dürftigen Busverbindungen zum Gewerbegebiet, auf welche viele ältere Mitbürger zum Einkaufen angewiesen sind, möchte die Partei aufgreifen. Ein Bürgerbus, wie es einen in Dauchingen gibt, wäre eine gute Lösung, befindet die Stadträtin. Türk-Nachbaur betont, dass es bei der Ausrichtung des Marktkaffees nicht um reine Parteipolitik gegangen sei, sondern darum, sich ein Bild zu verschaffen, was die Bürger bewegt und was auch eine kleine Fraktion wie die SPD in Bad Dürrheim für die Menschen machen kann. „Es sind Bürger mit Aktenordnern zu uns gekommen“, sagt Türk-Nachbaur und verweist damit darauf, dass viele gut vorbereitet auf sie zukamen. Neben dem dominanten Thema Verkehr, das zuletzt auch bei der Sprechstunde mit Bürgermeister Walter Klumpp vorrangig die Gemüter der Bürger erhitzt hat, wurden auch Vorschläge eingereicht, Angebote für Kinder im Kur- oder Hindenburgpark zu installieren. Früher habe es einmal einen Wasserspielplatz für die Kleinen gegeben. Auch der Erhalt des Freibades Minara war vielen ein großes Anlegen, wie Türk-Nachbaur erzählt. Die Anregungen sollen am kommenden Samstag, 8. September, beim Stammtisch der SPD erörtert werden. Man wolle zusammen mit den etwa 10 bis 15 aktiven SPD-Mitgliedern in der Kurstadt und interessierten Bürgern, die zu der Veranstaltung ab 15 Uhr im Narrenschopf eingeladen sind, ins Gespräch kommen, wie man die Ideen der Bürger weiterdenken kann. Da das Angebot in der Kernstadt gut angenommen wurde, wollen Türk-Nachbaur und Friedrichs auch in den Ortsteilen zum Kaffee laden. Ab Mitte September sind dort vor den Rathäusern Gesprächsangebote ins Auge gefasst.