Das wilde Entsorgen von Grünabfällen und Heckenschnitt in der freien Natur ist illegal. Dadurch wird zudem der natürliche Lebensraum angestammter Pflanzen und vieler Insekten und Kleintiere gestört. Pflanzenkrankheiten und standortfremde Samen können in das empfindliche Ökosystem eingebracht werden, die sich dann vermehren. Durch austretende Sickersäfte besteht die Gefahr, dass Grund- und Oberflächenwasser verunreinigt wird. Ebenso gelangen Nährstoffe in den Boden, die zur Überdüngung führen können.

Daher appelliert das Amt für Abfallwirtschaft an die Anwohner und Gartenbesitzer, ihre Gartenabfälle nicht auf dem Grundstück anderer zu entsorgen. Das Ablagern stelle eine Ordnungswidrigkeit dar, die ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen kann. An Grüngutsammelstellen, Wertstoffhöfe, Recyclingzentren und Kompostanlagen ist die Müllentsorgung hingegen kostenlos, haushaltsübliche Mengen für Privatpersonen kostenfrei.

Informationen im Internet: www.LRASBK.de