Die 1250-Jahr-Feier von Baldingen wirft große Schatten voraus. Und das seit mittlerweile fast zwei Jahren. So lange ist es her, dass sich die verschiedenen Arbeitsgruppen gebildet haben, die das Fest, das vom 5. bis 7. Juli stattfinden wird, in jeglicher Hinsicht organisieren. Der SÜDKURIER stellt diese Arbeitsgruppen in loser Reihenfolge vor. Heute sind die Marktbeschicker und das Rahmenprogramm für Kinder das Thema.

Christian Hirt ist in dieser Arbeitsgruppe als Einzelkämpfer unterwegs. Seit nunmehr zwei Jahren sucht er auf den unterschiedlichsten Märkten speziell nach Marktbeschickern, die altes Handwerk präsentieren können. Dieses soll für Besucher des Jubiläumsfestes am Festsonntag erlebbar gemacht werden.

Konkret stellt sich Hirt hier Korbmacher, Schmiede, Schindelmacher und ähnliches vor. „Von Beginn an war die Resonanz auf meine Anfragen super. Zwischenzeitlich hatte ich über 20 Zusagen. Doch mittlerweile mussten einige wieder absagen“, berichtet er. Die Gründe seien eigentlich immer die gleichen: die Marktbeschicker sind in einem hohen Alter und müssen aufgrund von Krankheit absagen, oder andere wiederum haben bessere Angebote bekommen. Hirt: „Bei uns bekommen die Marktbeschicker die Plattform, sich zu präsentieren. Anderswo bekommen sie für ihre Teilnahme Geld, was den einen oder anderen bei uns abspringen lässt.“ Ein dritter Punkt sei das Wetter. Da in Baldingen alles im Freien stattfindet, ist das dem einen oder anderen zu unsicher.

Konkret hat sich die Zahl auf 15 Marktbeschicker reduziert, was immer noch eine tolle Anzahl darstelle, wie Unterbaldingens Ortsvorsteher Jürgen Schwarz betont. Doch Christian Hirt lässt nicht locker und sucht weiter. Aktuell ist er auf der Suche nach einem Schmied. Zurzeit wartet er auf Antwort von mehr als 30 angeschriebenen Schmieden aus Nah und Fern. „Mal sehen, ob ich einen von ihnen überzeugt bekomme, uns sein Handwerk zu präsentieren“, so Hirt.

Auch das Thema Kinderbelustigung liegt dem zweifachen Familienvater besonders am Herzen. Zu den für Kindern spannenden Angeboten gehört eine Spinnerin, das Flechten von Seieln und das Flechten von Haarkränzen. Dazu gelang es Hirt, einen Anbieter mit Bauernspielen zu engagieren. Dieser hat aus bearbeiteten Fichtenstangen Outdoorspiele gefertigt, bei denen in einem Parcour Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Treffsicherheit gefordert werden. Und die riesige Hüpfburg der Stadtjugendpflage wird aufgebaut.